2024-06-18 Teneriffa Waldbrand Wiederherstellung
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Der Vizepräsident der kanarischen Regierung und Minister für Wirtschaft, Industrie, Handel und Selbstständige, Manuel Domínguez, wies darauf hin, dass „der verheerende Brand im letzten Sommer uns dazu veranlasst hat, Entscheidungen der kanarischen Regierung zu treffen, mit einer Gesamtinvestition von sechs Millionen Euro zu versuchen, das verbrannte Gebiet zu regenerieren, das Verlorene wiederherzustellen und durch diese Initiative Arbeitsplätze für die Menschen auf Teneriffa zu schaffen“.

Abschließend wies der Vizepräsident der Kanarischen Inseln darauf hin, dass „wir in den nächsten Wochen erneut vor komplexen Zeiten mit hohen Temperaturen stehen, in denen die Zusammenarbeit der Bürger wichtiger denn je ist. Wir müssen Katastrophen wie die des letzten Sommers auf den Inseln La Palma und Teneriffa vermeiden, und wir müssen an alle Kanarenbewohner appellieren, egal wo sie leben und wo sie arbeiten, denn Vorbeugung ist äußerst wichtig“, sagte er.

Die kanarische Ministerin für Tourismus und Beschäftigung, Jéssica de León, lobte ihrerseits die von den Mitarbeitern des Beschäftigungsplans geleistete Arbeit und hob die Fortschritte hervor, die bei der Wiederherstellung der vom Brand im letzten Jahr betroffenen Gebiete erzielt wurden. De León betonte, dass „das Programm, das von der kanarischen Arbeitsverwaltung mit zwei Millionen Euro finanziert und vom Cabildo von Teneriffa durchgeführt wird, 63 Arbeitsplätze für die Wiederherstellung und Sanierung dieser Gebiete geschaffen hat“.

De León fügte hinzu, dass „dieser Plan, der sich an Arbeitslose richtet und bis Dezember läuft, den Gruppen mit den größten Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche, wie Frauen und Langzeitarbeitslosen, Priorität eingeräumt hat“.

Die Maßnahmen umfassen die Behandlung der verbrannten Vegetationsdecke, die Erzeugung von Pflanzen in Forstbaumschulen, den Bau von Waldwasserbauwerken wie Fajinadas und Albarradas, um die Erosion zu minimieren, und die Zerkleinerung von Pflanzenresten zur Verbesserung des Bodens. Die Arbeiten wurden in den Gemeinden Arafo, Santa Úrsula und La Orotava durchgeführt und haben zu einer deutlichen Verbesserung der betroffenen Landschaft geführt.

Laut der Inselpräsidentin Teneriffas, Rosa Dávila, ermöglichen „es die Arbeiten in den elf vom Feuer betroffenen Gemeinden Maßnahmen zu ergreifen, um die von den Flammen betroffene Vegetation wiederherzustellen und zu säubern, den Boden zu sichern, um zu verhindern, dass verbrannte Bäume zurückbleiben, die im Falle neuer Brände brennbar werden könnten, und um unter anderem die Wege wiederherzustellen“.

Rosa Dávila wies auch darauf hin, dass „wir uns glücklich schätzen können, zu sehen, wie die Kanarische Kiefer trotz der Dürre wieder sprießt und die Waldkronen mit Grün füllt, und das gibt uns Hoffnung“.

Nach den Worten des Bürgermeisters von La Orotava, Francisco Linares, „kann es sich die Waldkrone nicht leisten, zum zweiten Mal 10 % unserer Grünflächen zu verlieren, was dramatische Auswirkungen auf unsere Bienenzucht hätte“. In diesem Sinne erinnerte er die Bürger daran, wie wichtig es ist, im Sommer extreme Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um Brände zu vermeiden: „Halten Sie das gesamte Gebiet um ihre Häuser herum völlig sauber, um Entzündungen zu vermeiden“, schloss er.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienenen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.