Nachrichten Teneriffa 09.09.2022

Der Inselrat für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei, Javier Parrilla, versicherte, dass „dieser Sommer viel härter war als erwartet, und ohne das wiedergewonnene Wasser hätten wir diesen beträchtlichen Anstieg nicht bewältigen können“.

Nach seinen Angaben wurde die Wassermenge im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zu 2018 um 210 Prozent erhöht, was bedeutet, dass 711.000 Kubikmeter an die Landwirte der Region verteilt wurden.

„Dieser Anstieg entspricht der Vergrößerung der Anbaufläche in der Region um 170 Hektar in einer der traditionellen landwirtschaftlichen Fläche, die sich dank der gemeinsamen Anstrengungen mit den Gemeinden La Laguna und Tegueste erholt.“

In Tegueste wurden mehr als 14 Hektar Obstbäume angepflanzt, vor allem wasserbedürftige Pflanzen wie Avocado, und 43 Hektar Gartenbaukulturen (in einigen Fällen als Erweiterung der landwirtschaftlichen Fläche, in anderen als Umstellung). Das Gleiche gilt für die Gebiete von Tejina und Valle de Guerra, wo die Anbaufläche für Obstbäume, vor allem Avocado, ebenfalls vergrößert wurde.

Allerdings musste die Versorgung in diesen Ballungszentren moduliert werden, was zu Verschiebungen führte und die Bewässerungsmenge auf die gleiche Menge wie im Jahr 2021 begrenzte.

In Bezug auf den Nordosten der Insel versichert die Leiterin von Balten, Ana Sánchez Espadas, dass „wir hart daran gearbeitet haben, einen Modellwechsel ähnlich dem des Südens zu ermöglichen, aber in diesem Fall unterstützt durch den Einsatz von wiedergewonnenem Wasser auf niedrigem Niveau“.

Auf diese Weise wurde regeneriertes Wasser aus der Kläranlage des Nordostens von Teneriffa (EDRAR) in Valle Guerra in das Becken von Valle Molina in Tegueste gepumpt, was zusammen mit anderen Beiträgen die Bewässerung des gesamten Beckens von Tejina, Tegueste und Valle de Guerra mit Wasser von hervorragender Qualität ermöglichte.

Was die Anbaufläche betrifft, so zeigt die von der kanarischen Regierung erstellte Anbauflächenkarte mit den neuesten Daten für 2021, dass die Insel 1.100 Hektar an landwirtschaftlicher Nutzfläche gewonnen hat.


 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.