logo TFheute 768

2023-08-22 Kanaren Manuel Miranda
Minister Manuel Miranda | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Der Minister für Territorialpolitik und Notfälle, Manuel Miranda, teilte am Dienstagvormittag mit, dass die letzte Nacht die ruhigste seit Ausbruch des Feuers war, ohne Beeinträchtigungen, die die Löschmannschaften daran hinderten, wie geplant zu arbeiten. Das Szenario sei günstig, so dass mit der Deeskalation begonnen werden könnte, damit die evakuierte Bevölkerung unter sicheren Bedingungen in ihre Häuser zurückkehren kann.

In diesem Zusammenhang wies die Inselpräsidentin, Rosa Dávila, darauf hin, dass am Mittag eine Koordinierungssitzung der Verwaltung des Plans mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden und den Basisdiensten stattfinden wird, um die Umsiedlung zu bewerten und einen Plan zu erstellen, der die Bewegung der Einsatzmittel nicht behindert.

Bisher wurden etwa 12.000 Menschen evakuiert, von denen 1.450 in den letzten Tagen zurückkehren konnten, darunter Candelaria, Arafo und ein Teil von El Rosario.

Der Zugang zum Teide-Nationalpark über die TF-21 und die TF-24 bleibt weiterhin gesperrt, obwohl heute Personen mit einer Genehmigung, hauptsächlich Arbeiter und Imker, über Boca Tauce unter Kontrolle der Guardia Civil Zutritt haben werden.

Die vom Feuer betroffene Fläche beträgt 14.624 Hektar, die sich auf zwölf Gemeinden verteilen, nachdem der Umfang auf 88 Kilometer angepasst wurde, wovon 37 % auf La Orotava entfallen. Die Ausdehnung des Gebiets ist einer der Aspekte, die der Verwaltung des Plans im Hinblick auf die Rückkehr zur Normalität die größten Sorgen bereiten, da das Feuer immer noch aktiv ist und immer wieder neu entfacht werden kann.

Die einzige Front, die derzeit aktiv ist, ist Mal Abrigo, mit einem kritischen Punkt, der zum Grund der Schluchten hin abfällt und der heute auf dem Landweg mit spezialisierten Teams in drei Sektoren und mit der größtmöglichen Anzahl von Luftfahrzeugen angegangen wird, da die Gefahr besteht, dass das Feuer in Richtung Anocheza im Hochland von Güímar vordringt und durch dieses Gebiet ausbricht.

Andererseits wiesen die Fachleute darauf hin, dass es im Sektor Tacoronte viele Glutnester gibt, einige davon sehr nahe an der Grenze, die sich vor allem in den Mittagsstunden reaktivieren können, so dass die Rauchfahnen weiterhin mit großer Intensität zu sehen sind.

Die Behörden erinnerten daran, dass die Luftqualität aufgrund des Rauchs, der aus einem Gemisch von Gasen und kleinen Partikeln besteht, die durch die Verbrennung von Pflanzen und anderen Materialien freigesetzt werden, weiterhin sehr ungünstig ist, vor allem in den Gemeinden Los Realejos, La Orotava und Arafo, aber auch in den Gemeinden der nördlichen und südlichen Hänge, sodass weiterhin die gleichen Empfehlungen zum Selbstschutz beibehalten werden müssen.

Im Laufe des Tages werden 20 Luftfahrzeuge in dem Gebiet weiterarbeiten, zwei davon in Koordinierungsaufgaben, da ein Hubschrauber des Ministeriums eine Panne hatte und ein Hubschrauber des Cabildo nicht mehr einsatzfähig war, nachdem er von einem Stein am Rotor getroffen wurde.

Rosa Dávila rief die Bevölkerung dazu auf, sich auf offiziellem Wege zu informieren und keine Gerüchte zu verbreiten. So werde das gesamte aus den Stauseen entnommene Wasser wieder aufgefüllt und ausgeglichen, sodass man keine Angst haben müsse, Wasser für die Ernte zu verlieren.

Vor Ort sind 610 Personen im Einsatz, davon 255 in der direkten Intervention, 197 in der Sicherheit, 40 in der Logistik und 160 Freiwillige aus verschiedenen Gemeindeverbänden.

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.