2023-08-21 Teneriffa Presse Montagvormittag
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Wenn diese Situation anhält, so fügte er hinzu, werden neue Umsiedlungen für die Kerne von La Esperanza, in der Gemeinde El Rosario, und die aus Arafo evakuierten Personen in Betracht gezogen, sobald der Leiter der Löscharbeiten das Gebiet für sicher hält.

Die Inselpräsidentin, Rosa Davila, betonte ihrerseits, dass die Strategie der Nacht es ermöglicht habe, das Feuer dank der Bemühungen und der Professionalität des Bodenpersonals aus dem Grenzbereich, in dem der Berg mit den Häusern koexistiert, zu entfernen.

Die Behörden warnten jedoch, dass die Luftqualität durch den Rauch des Waldbrandes vor allem in den Gemeinden Los Realejos, La Orotava und Arafo sehr ungünstig ist, sodass die Verwendung der FFP2-Maske und besondere Aufmerksamkeit für die empfindliche Bevölkerung empfohlen wird, zusätzlich zur Einschränkung von Aktivitäten im Freien, wann immer dies möglich ist, wegen der sehr feinen Partikel, die größere Auswirkungen auf die Atemwege haben können.

Die vom Brand betroffene Fläche beträgt 13.383 Hektar in zwölf Gemeinden, wobei heute Fasnia mit einem Umfang von 88,91 Kilometern hinzugekommen ist, wobei La Orotava 33 % davon einnimmt.

In den vom Sozialministerium der kanarischen Regierung eingerichteten und koordinierten Zentren werden 969 Personen sowie 300 Haustiere betreut.

Derzeit sind 22 Luftfahrzeuge im Einsatz, davon zwei für die Koordinierung und 610 Mitarbeiter, davon 255 für die Intervention, 197 für die Sicherheit, 40 für die Logistik und 160 Freiwillige und kommunale Gruppen.

Zu den Aufgaben des Systems erklärten die Spezialisten, dass in der Nacht wenig Aktivität zu verzeichnen war, mit einigen gelegentlichen Wiederholungen, vor allem in der Gemeinde Santa Úrsula, wo die auffälligsten Ereignisse stattfanden. Am kompliziertesten war die Situation in Izaña, wo sich die Einsatzkräfte eine Zeit lang zurückziehen mussten, um dann mit Gewalt einzugreifen und die Infrastrukturen zu schützen.

Das heutige Ziel besteht darin, die Absperrung des Tacoronte-Gebiets fertig zu stellen, und sich vor allem auf das Orotava-Tal zu konzentrieren, und zwar in einer breiten Linie, die von Aguamansa bis Chanajiga reicht, damit die Brandherde auf diese Barriere treffen und nicht in tiefere Lagen vordringen können.

Durch die Verbesserung des nördlichen Bereichs des Feuers wird es möglich sein, mehr Einsatzmittel, insbesondere aus der Luft, in Mal Abrigo zu konzentrieren, wo mehr Wasser und Löschmittel verteilt werden sollen, um zu verhindern, dass sich das Feuer in Richtung Fasnia ausbreitet.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienenen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.