2023-08-23 Teneriffa Brand Presse Mittwochvormittag
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

„Wir nähern uns dem Ende“, fügte er hinzu, „aber es ist noch nicht vorbei“, denn obwohl sich einige Gebiete stabilisiert haben, kann man nicht davon ausgehen, dass der Brand unter Kontrolle ist.

Miranda sagte, dass man optimistisch sein könne, aber mit Zurückhaltung, denn obwohl es eine ruhige Nacht gewesen sei, werde der heutige Tag schwierig werden, da es an verschiedenen Stellen aufgrund der hohen Temperaturen zu Reaktivierungen kommen werde.

Die Arbeiten sind nach wie vor kompliziert, weshalb die Bevölkerung, die in ihre Häuser zurückgekehrt ist, unbedingt kooperieren muss, damit sie Fahrten vermeidet und die Straßen frei lässt, um den schnellen Durchgang der Rettungsdienste zu erleichtern.

Ebenso weist die Katastrophenschutzbehörde nachdrücklich darauf hin, dass die Einwohner, insbesondere diejenigen, die dem vom Brand betroffenen Gebiet am nächsten sind, in einem Sicherheitsstreifen von 15 Metern um das Haus herum Reinigungsarbeiten durchführen müssen, um ihre Häuser zu schützen und keine Gegenstände im Freien liegen zu lassen, die leicht verbrennen können.

Im Laufe des Nachmittags und in Abhängigkeit von der Entwicklung des Feuers wird die Rückkehr der 3.109 Bewohner, die in einigen Gebieten von Tacoronte, Güímar, El Sauzal und Santa Úrsula noch evakuiert sind, geprüft. Nur die Notunterkunft in Santa Úrsula, in der 54 Personen untergebracht sind, bleibt geöffnet.

Die vom Feuer betroffene Fläche beträgt weiterhin 14.751 Hektar und hat einen Umfang von 90 Kilometern.

Den ganzen Tag über ist ein 300-köpfiges Bodenteam im Einsatz, das von Mitarbeitern der Inselverwaltungen von El Hierro, La Palma und La Gomera unterstützt wird, die sich um die Auflösung und Konsolidierung der Brandherde kümmern. Aus der Luft werden 20 Einsatzkräfte im Brandgebiet tätig sein, zwei von ihnen mit Koordinierungsaufgaben.

Bezüglich der Luftqualität teilte die Katastrophenschutzbehörde mit, dass diese am Nordhang aufgrund der Winde immer noch sehr ungünstig ist, vor allem in den frühen Abend- und Morgenstunden.

Was die Entwicklung des Feuers anbelangt, so berichteten die Experten, dass die Nacht ruhig verlaufen sei, es aber sowohl am Nord- als auch am Südhang mehrere Wiederholungen in bereits verbrannten Gebieten gegeben habe, auf die schnell reagiert worden sei. Die Arbeit in der Nacht bestand darin, das Feuer durch Ausweitung des Brandes gegen das abfallende Feuer einzugrenzen, wodurch gute Ergebnisse erzielt werden konnten.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.