Pressegespräch Sonntagabend
Pressegespräch am Sonntagabend | Bild-Quelle: Twitter @112canarias

ANZEIGE


Die heutige Entwicklung deute darauf hin, dass es am Montag größere Fortschritte geben werde, auch wenn die Katastrophenschutzmaßnahmen, wie die Evakuierung der Bevölkerung, die Straßensperrungen und das Verbot des Zugangs zu den Waldgebieten vorerst nicht aufgehoben werden könne, erklärte er.

Das betroffene Gebiet ist nun 2.700 Hektar groß, 500 mehr als am Sonntagmorgen, und der Umkreis beträgt mehr als 27 Kilometer.

Pérez erklärte, dass der Bereich des Feuers, der dem Meer zugewandt ist, in Richtung der bewohnten Gebiete, ruhig sei und es nicht absehbar sei, dass sich die Flammen in diesem Bereich ausbreiten würden. Der Bereich des Feuers, der sich auf den Teide zubewegt, sei aktiv, aber er beruhige sich und habe nicht mehr viel Material zum Verbrennen. Auf der Seite in Richtung Icod de los Vinos konnte es dank der Löscharbeiten in der Gegend aufgehalten werden.

Am besorgniserregendsten sei der Hang von Tigaiga, wo es aufgrund der Orografie schwierig sei, auf dem Land- und Luftweg zu arbeiten. Außerdem könne sich die plötzliche Wassermenge kontraproduktiv auswirken, da brennende Teile auf niedrigere Ebenen fallen könnten.

Inselpräsident Pedro Martín betonte seinerseits, dass das Feuer einen gewissen Grad der Eindämmung erreicht habe, aber es werde davon abhängen, wie es sich in den nächsten Stunden entwickle. Er hofft, dass es in der Nacht keine Überraschungen gibt.

In Anbetracht der Wetterlage und der Vorhersage, dass die hohen Temperaturen bis Dienstag anhalten werden, hält das Cabildo von Teneriffa das Verbot des Zugangs zu den Waldgebieten und die Einschränkung von Aktivitäten im Wald aufrecht. Die Lage wird am Dienstag je nach den Fortschritten bei der Eindämmung des Feuers und der neuen Wettervorhersage neu bewertet werden.

Am Sonntag waren die 13 Luftfahrzeuge im Einsatz und haben insgesamt mehr als eine Million Liter Wasser abgeladen. Vor Ort sind 170 Kräfte im Einsatz, zu denen noch die Sicherheits- und Logistikaufgaben hinzukommen, so dass insgesamt 250 Personen im Einsatz sind.

Am Montag sollen einige Mittel deaktiviert werden, wie zum Beispiel das EIRIF von La Gomera und das Presa-Team des Cabildos von Gran Canaria, die in Anbetracht des Temperaturanstiegs in den nächsten Tagen in ihre eigenen Stützpunkte zurückkehren werden.

Die technische Direktorin von INFOCA, Monserrat Román, wies darauf hin, dass die Regierung gemeinsam mit den Gemeinden einen Ort für die Betreuung der evakuierten Tiere eingerichtet hat, in dem 37 Hunde, 8 Katzen, 114 Ziegen, 11 Maultiere und 8 Pferde gesammelt und auf verschiedene Tierheime verteilt wurden.

Pedro Martínez Costa, der Leiter der Löschabteilung, wies darauf hin, dass sich die Aktivitäten am heutigen Sonntag auf zwei Hauptpunkte konzentriert hatten: auf das Hochgebiet der Westflanke, wo es dem Feuer gelungen war, sich festzusetzen, und auf das Gebiet von Tigaiga.

Er betonte, dass dieses letzte Gebiet am besorgniserregendsten ist, da es sich um ein Gebiet mit schwieriger Orografie handelt, in dem es überall an den Hängen heiße Stellen gibt, von denen viele unzugänglich sind. „Wir haben es geschafft, das Feuer in diesem Bereich einzuschließen, aber es kann durch die Wirkung des Windes oder wenn ein Element fällt, die Linie durchbrechen. Außerdem ist ein Teil dieses Gebietes noch nicht verbrannt, und es kann immer noch zu gelegentlichen Feuerausbrüchen kommen“, fügte er hinzu.

Der morgige Tag wird entscheidend sein, um diese Punkte zu erreichen und zu isolieren, damit sich das Feuer in den nächsten Tagen nicht weiter ausbreiten kann.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.