2023-08-23 Teneriffa Waldbrand Besprechung
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Allerdings mahnen die Experten angesichts der hohen Temperaturen und der Ausdehnung des Brandgebiets zur Vorsicht, da es noch zu Reaktivierungen kommen kann.

Heute haben die Löscharbeiten dazu beigetragen, die zahlreichen Reaktivierungen zu kontrollieren, die entlang des gesamten Brandgebiets aufgetreten sind. Die kompliziertesten Reaktivierungen fanden im Barranco Hondo, in Candelaria und unterhalb des Montaña Grande in La Esperanza, am Rande des verbrannten Gebiets, statt.

Was die Entwicklung des Feuers betrifft, so berichteten die Einsatzkräfte, dass sich die einzige Front mit aktiven Flammen immer noch in der Gegend von Las Dehesas in der Gemeinde Güímar befindet, wo sowohl zu Lande als auch aus der Luft ununterbrochen gearbeitet wird und die Entwicklung günstig ist, obwohl das Gelände und die hohen Temperaturen das Löschen erschweren.

Auf der Nordseite des Berges arbeiten die Löschkräfte an zahlreichen Brandherden innerhalb der Grenzen, insbesondere in den Gemeinden Santa Úrsula, La Matanza, La Victoria, El Sauzal und Tacoronte. In der Zwischenzeit ist die Rauchkonzentration im Tal von La Orotava immer noch sehr hoch, so dass die Bevölkerung in diesem Gebiet weiterhin Selbstschutzmaßnahmen wie die Verwendung von FFP2-Masken ergreifen sollte.

Die Temperaturen werden auch am Donnerstag noch sehr hoch sein, so dass in allen vom Feuer betroffenen Gebieten Vorsicht geboten ist, da die Lösch- und Konsolidierungsarbeiten im gesamten Gebiet fortgesetzt werden.

Im Laufe des Nachmittags genehmigte die Verwaltung des Plans die Rückkehr einer neuen Gruppe von Bewohnern, die noch aus dem Gebiet Agua García in Tacoronte, dem Gebiet Farrobillo in Santa Úrsula und El Sauzal evakuiert worden waren.

Die vom Feuer betroffene Fläche beträgt weiterhin 14.751 Hektar und hat einen Umfang von 90 Kilometern.

Seit Beginn des Einsatzes haben die Luftfahrzeuge 5.163 Abwürfe mit 8.885.700 Litern Wasser vorgenommen, um das Feuer zu löschen.

Einige Zufahrtsstraßen zum Teide-Nationalpark sind nach wie vor gesperrt, und bei der Stromversorgung und den Telefondiensten gab es bisher keine größeren Störungen.

Die Katastrophenschutzbehörde weist darauf hin, dass die Anwohner, insbesondere diejenigen, die sich in der Nähe des vom Feuer betroffenen Gebiets befinden, in einem Sicherheitsstreifen von 15 Metern um ihre Häuser herum Aufräumarbeiten durchführen müssen, um diese zu schützen, und keine Gegenstände im Freien liegen lassen dürfen, die leicht Feuer fangen könnten. Es ist wichtig, dass die Menschen, die in ihre Häuser zurückgekehrt sind, sich möglichst nicht fortbewegen und die Straßen frei lassen, um den Rettungsdiensten ein schnelles Vorankommen zu ermöglichen.

Was die Luftqualität betrifft, so berichtet die Notrufzentrale, dass sie am Nordhang aufgrund des Windes immer noch sehr ungünstig ist, vor allem in den frühen Abend- und Morgenstunden, so dass die Empfehlungen vor allem nachts befolgt werden sollten.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienenen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.