2024-02-09 Fuerteventura Test ES-Alert
Test des ES-Alert auf Fuerteventura | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Der kanarische Minister für Territorialpolitik, territorialen Zusammenhalt und Wasser, Manuel Miranda, hat die Generaldirektion für Katastrophenschutz in Madrid um eine Erklärung gebeten und daran erinnert, dass sich ein ähnlicher Vorfall im April letzten Jahres in Katalonien ereignet hat. In einem Gespräch mit Vertretern von Telefónica auf den Kanarischen Inseln wurde zudem ausgeschlossen, dass es sich um eine Störung in deren Netz handelt.

„Die Durchführung dieser Tests in einem zersplitterten Gebiet wie dem unseren ist von grundlegender Bedeutung, um das Funktionieren des Netzes zu überprüfen und eventuelle Anomalien zu erkennen, wie die, die sich heute ereignet hat. Bei dieser hat trotz der guten Durchführung der Übung durch die Spezialisten des Zivilschutzes auf den Kanarischen Inseln ein möglicher Fehler in der Software des Ministeriums dazu geführt, dass die Alarmmeldung nicht die gesamte Bevölkerung von Fuerteventura erreicht hat“, versicherte Miranda.

Nach den ersten vorläufigen Daten, die im Rahmen einer von der Regierung der Kanarischen Inseln zur Überprüfung der Testergebnisse durchgeführten Umfrage erhoben wurden, gehören die meisten Nutzer, die den Fragebogen beantwortet haben, zu den Unternehmen Vodafone und Orange sowie einige Telefónica-Nutzer, die die Nachricht über die Repeater anderer Telefonanbieter erhalten haben.

Mehr als 3.000 Personen haben auf die Umfrage geantwortet, die meisten aus der Hauptstadtgemeinde Puerto del Rosario (1.201), gefolgt von La Oliva (649), Pájara (407), Tuineje (304), Antigua (209) und Betancuria (14), zusätzlich zu denen, die in der Gemeinde Yaiza (88) und im Gebiet des Kanals zwischen Lanzarote und Fuerteventura (117) eingegangen sind.

Dieser Test, der erste der für dieses Jahr geplanten, wurde von der Kanarischen Regierung über die Generaldirektion für Notfälle und 1-1-2 Canarias in Zusammenarbeit mit dem Cabildo von Fuerteventura und den Stadtverwaltungen von La Oliva, Puerto del Rosario, Betancuria, Antigua, Tuineje und Pájara organisiert.

Jeder Telefonbenutzer auf der Insel Fuerteventura kann die Umfrage beantworten, unabhängig davon, ob er die Nachricht erhalten hat oder nicht.

Diese Umfrage ist auf der Website von 1-1-2 Canarias https://www.112canarias.com/112/sistema-es-alert/ verfügbar.

 Liken/teilen/kommentieren: 
< Facebook >  < X/Twitter >

 

 

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.