logo TFheute 768

2023-07-01 Kanaren Rettungsdienst
Bild-Quelle: Twitter @112canarias (Archiv)

Dies berichtet die vom Cabildo von Gran Canaria geförderte Plattform zur Prävention des Ertrinkens in Zusammenarbeit mit der Regierung der Kanarischen Inseln, dem Stadtrat von Ciudad de Mar von Las Palmas de Gran Canaria, dem Tourismusrat der Hauptstadt Gran Canarias, dem Museo Elder de la Ciencia y la Tecnología und der ADEAC Blaue Flagge Spanien. Allein im Juni starben drei Menschen, zusätzlich zu einer weiteren Person in kritischem Zustand und zwei in ernstem Zustand.

Insgesamt ist die monatliche Zahl der Todesopfer auf den Kanarischen Inseln auf durchschnittlich fünf Badegäste gesunken, genauso wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wobei Februar und Juni die Monate mit den wenigsten Todesfällen (3) und März und April die Monate mit den meisten (6) waren.

Neben den 32 Todesopfern – darunter ein vermisster Fischer und ein Windsurfer, die noch nicht gefunden werden konnten – gab es zwei Schwerverletzte in kritischem Zustand, acht weitere Schwerverletzte, 19 mittelmäßig Verletzte, sieben Leichtverletzte und zwei unverletzt Gerettete.

Nach Inseln steht Gran Canaria mit zwölf Todesopfern weiterhin an der Spitze, gefolgt von Teneriffa (9), Lanzarote (4), Fuerteventura (4), La Gomera (2) und El Hierro (1). La Palma und La Graciosa verzeichneten keine Todesfälle.

Die meisten Todesfälle ereigneten sich an Stränden (56 %), gefolgt von Häfen und Küstengebieten (33 %), Naturschwimmbecken (6 %) und Schwimmbädern (5 %). 53 % der Todesfälle ereigneten sich am Nachmittag, 38 % am Morgen und 9 % in der Nacht.

 Facebook | Twitter

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Suche bei Google