Nachrichten 01.10.2022

ANZEIGE

Das sind 18 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (39) und elf mehr als im Zeitraum Januar bis September 2020, als 35 Menschen ihr Leben verloren.

Neunzig Prozent der Badegäste waren bei ungünstigen Wasserverhältnissen ins Wasser gegangen. Bei Minderjährigen sind 95 Prozent der Unfälle auf mangelnde Aufmerksamkeit und Wachsamkeit der Eltern oder Erziehungsberechtigten zurückzuführen.

Neben den 46 Todesfällen gab es sieben Personen in kritischem Zustand, 16 Schwerverletzte, 32 mit mittelschwerer Verletzung, sieben Leichtverletzte und 27 andere Rettungseinsätze.

Die monatliche Sterblichkeitsrate an den kanarischen Küsten und in den Badeanlagen liegt nach wie vor bei durchschnittlich fünf Badegästen und damit höher als die vier pro Monat in den beiden Vorjahren im gleichen Zeitraum.

Von Januar bis September waren 68 Prozent der identifizierten Todesfälle Ausländer mit bis zu zehn verschiedenen Staatsangehörigkeiten: Polen (2), Deutschland (3), Großbritannien (1), Niederlande (1), Norwegen (1), Irland (1), Portugal (1), Sahara (1), Italien (1), Argentinien (1) und unbekannt (4).

Von den identifizierten Verstorbenen waren 35 Prozent Erwachsene, 28 Prozent waren über 60 Jahre alt und 4 Prozent waren Opfer im Kindesalter.

Nach Geschlecht aufgeschlüsselt, waren 74 Prozent (34) der Todesopfer männlich und 26 Prozent (12) weiblich.

Aufgeschlüsselt nach Aktivitäten waren 67 Prozent der Verstorbenen Badegäste, 11 Prozent Fischer, 7 Prozent Wassersportler, 4 Prozent Taucher und die restlichen 11 Prozent waren andere.

Von den Inseln verzeichnete Teneriffa 13 Todesfälle, Fuerteventura 10, Gran Canaria 9, Lanzarote 7, La Gomera 4, La Palma 2 und El Hierro 1 Todesfall. La Graciosa verzeichnete keine Ertrinkungstoten.

Strände waren mit 43 Prozent der Fälle erneut die führende Umgebung, in der sich die meisten tödlichen Unfälle ereigneten, gefolgt von Häfen und Küstengebieten (42 Prozent), Schwimmbädern (8 Prozent) und natürlichen Schwimmbecken (7 Prozent).

Diese Daten wurden von den Veranstaltern der ersten audiovisuellen EU-Kampagne zur Verhütung von Unfällen im Wasser „Canarias, 1500 Km de Costa“ (Kanaren, 1.500 km Küste) erstellt, einer Initiative von öffentlichem Interesse.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.