2024-06-05 Kanaren FTI Besprechung
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Sie hatte sich zuvor mit ihrem Team und in Anwesenheit von Wirtschaftsverbänden, Tourismusverbänden, dem deutschen Konsul Ralf Reuter und dem Vertreter der deutschen Versicherungskasse zu mehreren Sitzungen getroffen, um eine gemeinsame Analyse der Situation angesichts des Konkurses des deutschen Reiseveranstalters vorzunehmen.

De León versicherte, dass „wir uns weder in einem Szenario der Beschäftigungsverordnung (ERE) noch der Verordnung über die befristete Beschäftigung (ERTE) befinden, sodass wir den Arbeitnehmern eine beruhigende Botschaft übermitteln, obwohl wir mit Madrid in Kontakt stehen, um vor möglichen Ereignissen gewarnt zu sein. Wir werden aber auch Kredit bei der kanarischen Arbeitsverwaltung (SCE) aufnehmen, für den Fall, dass wir irgendwelche Hilfen aktivieren müssen“.

De León verwies auf das Geschäftsvolumen, das nach Angaben der Unternehmer auf den Inseln verloren gegangen sein könnte und das sich auf zwei Millionen Euro belaufen könnte, „wovon Teneriffa einen Verlust von 1,2 Millionen Euro vorgestreckt hat, Lanzarote zwischen fünfhunderttausend und sechshunderttausend und Fuerteventura den gleichen Betrag. Aber wir werden das noch auswerten, weil wir nicht nur über die zwanzig Hotels auf den Kanarischen Inseln sprechen, sondern auch über indirekte Vertragspartner wie Reisebüros, Transporteure, Reiseführer, usw.“.

Sie versicherte auch, dass im Falle von Liquiditätsproblemen in Abstimmung mit dem regionalen Wirtschaftsministerium der kanarischen Regierung zinsgünstige Darlehen für die betroffenen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden könnten.

Verstärkung der Werbung

Während des Treffens kündigte die kanarische Ministerin an, dass sie sofort Werbekampagnen für den Tourismus in Deutschland starten werde, „damit alle Sitze in Flugzeugen, die von FTI-Kunden frei werden, von anderen Touristen aus Deutschland belegt werden“.

Auf der anderen Seite bestätigte der Direktor der deutschen Versicherungskasse der Ministerin, dass es 1.500 Touristen mit einem geschlossenen Paket gibt, die nicht nur ihren Aufenthalt, sondern auch ihre Rückkehr nach Deutschland bis zum 30. Juni gesichert haben. „Die Abreise wird in völliger Ruhe und Normalität stattfinden, was uns auch vom Direktor der spanischen Flughäfen und der Flugsicherung (AENA) bestätigt wurde“, erklärte Jéssica de León.

Alle bei den Treffen anwesenden Betreiber betonten, dass diese Situation nicht mit dem Konkurs von Thomas Cook im September 2019 verglichen werden könne. In diesem Zusammenhang wies die Ministerin darauf hin, dass „FTI 3 % des kanarischen Marktes repräsentiert, das sind etwa 300.000 Touristen“.

Der deutsche Konsul, Ralf Reuter, bedankte sich für die Zusammenarbeit, die vom ersten Moment an gegeben war, um deutschen Reisenden zu helfen und betonte, dass „wir eine enge Zusammenarbeit mit der Regierung der Kanarischen Inseln, mit Der Touristik und mit unserer Versicherungskasse pflegen, und das macht uns entspannter“, sagte er.

Juan Pablo Rodríguez, Geschäftsführer der Hotel- und Extra-Hotelvereinigung von Santa Cruz de Tenerife (Ashotel), erklärte seinerseits, dass sich der Sektor bereits der Schwierigkeiten bewusst war, die die FTI-Gruppe durchlief. Das habe ihnen ermöglicht, das Risiko vorherzusehen und zu reduzieren. „Dies bedeutete, dass die Hotels angesichts dieser Situation eine defensive Position einnahmen, um die Auswirkungen zu verringern und die angehäuften Schulden so gering wie möglich zu halten“, sagte er. In diesem Sinne stellte er klar, dass die Situation „nicht mit der vergleichbar ist, die die Kanarischen Inseln 2019 mit dem Fall von Thomas Cook erlebt haben, weder vom Volumen noch vom Ausmaß her“.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.