logo TFheute 768

2023-06-19 Kanaren News Ticker


Am Montag erhielt das Notfall- und Sicherheitskoordinationszentrum der Kanarischen Regierung (CECOES) 1-1-2 gegen 13.00 Uhr die Benachrichtigung, dass ein Wanderer auf dem Wanderweg 39 in den Las Cañadas del Teide in der Gemeinde La Orotava medizinische Hilfe benötige und nach einer Verletzung seinen Weg nicht mehr fortsetzen könne.

Das Personal des Teide-Nationalparks machte den 43-jährigen Mann ausfindig. Angehörige der Bergrettung ERIE des Roten Kreuzes, die von der Feuerwehr aktiviert wurde, untersuchten den Wanderer und versorgten ihn nach den telefonischen Anweisungen eines medizinischen Koordinators, der im Operationssaal anwesend war, und stellten ihn ruhig.

Anschließend brachte ein Rettungshubschrauber den Betroffenen zum Hubschrauberlandeplatz im Hafen von Santa Cruz de Tenerife. Von dort aus wurde er ins Hospital Universitario Nuestra Señora de La Candelaria überführt.

Am Montagvormittag wurden von der Seenotrettung südlich von Gran Canaria weitere 53 Migranten von einem Boot aufgenommen und in den Hafen von Arguineguín gebracht. Nach der medizinischen Untersuchung mussten fünf von ihnen in ein Krankenhaus überführt werden.

Die Preise für Mietwohnungen stiegen in Spanien im Mai im Jahresvergleich um 5,6 %, der niedrigste Anstieg in den letzten sieben Monaten. In den am stärksten belasteten Gemeinschaften wie den Balearen (34,2 %), den Kanarischen Inseln (20,3 %), Valencia (15 %) und Madrid (11,1 %) steigen sie weiter an, so die Daten von Fotocasa.

Im Mai überschritten elf Gemeinschaften die maximalen Mietpreise pro Quadratmeter und Monat, so die Angaben des Immobilienportals: Balearen (16,60 Euro/m2 pro Monat), Katalonien (15,72), Baskenland (14,20), Kanarische Inseln (12,67), Kantabrien (12,19), Valencianische Gemeinschaft (11,17), Navarra (11,13), Andalusien (9,83), Galicien (8,37), Kastilien und Leon (8,26) und Extremadura (6,26).

Die Kanarische Polizei und die Ortspolizei von Las Palmas de Gran Canaria haben den Verwalter einer Hotelkette mit Niederlassungen auf den Inseln Gran Canaria, Teneriffa und Fuerteventura als mutmaßlichen Verursacher einer Makromülldeponie in der Gemeinde Agüimes und einer weiteren Deponie in Las Palmas de Gran Canaria angezeigt.

Für die Müllablagerungen ist eine Geldstrafe von bis zu 100.000 Euro zu zahlen und es besteht die Verpflichtung, die verursachten Umweltschäden zu beseitigen.

In den frühen Morgenstunden des heutigen Montags haben Angehörige der Seenotrettung 56 Personen aus einem Boot in der Nähe der Küste von Fuerteventura gerettet.

Sie wurden zum Hafen von Gran Tarajal gebracht, wo sie medizinisch betreut wurden.

Die „Zombie-Droge“ Fentanyl wurde auf den Kanarischen Inseln entdeckt. Sie soll 50-mal stärker als Heroin sein und hat sich zum größten Problem der öffentlichen Gesundheit in Nordamerika entwickelt.

Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC hat in den Vereinigten Staaten und in Mexiko die hohe Zahl von Überdosierungen und Todesfällen infolge des Konsums dieses Schmerzmittels zu einem noch nie da gewesenen Problem und einer entsprechenden Reaktion geführt.

Die Substanz hat bereits den Atlantik überquert, und auf den Kanarischen Inseln wurde das Vorhandensein dieser schmerzstillenden Droge für den Freizeitgebrauch festgestellt.


News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.