logo TFheute 768

2023-11-03 Kanaren Küstenalarm
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 

Schlechte Seebedingungen wurden angekündigt, vor allem aufgrund von Seegang aus dem Norden und Nordwesten. Der kombinierte Seegang wird wahrscheinlich Wellenhöhen von 4 bis 5,5 m erreichen und überschreiten. Die größten Wellen werden am Sonntag erwartet.

Flut am Samstag:
04.55 bis 05.35 Uhr und 17.47 bis 18.25 Uhr.

Flut am Sonntag:
6.16 bis 6.53 Uhr und 19.34 bis 20.00 Uhr.

Flut am Montag:
7.51 bis 8.22 Uhr und 20.55 bis 21.20 Uhr.

Nach einer Information der kanarischen Regierung wird diese Situation die gesamte Küste der Inseln betreffen, insbesondere die Nord- und Westküste.

Die kanarische Regierung bittet die Bevölkerung, äußerste Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um sicherzustellen, dass es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen kommt.

Die Vorhersagen deuten auf einen schlechten Seegang hin, der vor allem auf den Wellengang aus dem Norden und Nordwesten zurückzuführen ist, der wahrscheinlich eine Höhe von 4 bis 5,5 Metern erreichen und überschreiten wird, wobei am Sonntag die größten Wellen auftreten können. Dieser schlechte Seegang stellt eine große Gefahr für die Badegäste und für die Einrichtungen dar, die durch den starken Wellengang beschädigt werden können.

Aus all diesen Gründen ist es sehr wichtig, das Baden an Stränden zu vermeiden, insbesondere wenn sie abgelegen oder unbewacht sind, und nautische und sportliche Aktivitäten auf eine andere Gelegenheit zu verschieben, wenn die Meeresbedingungen gut sind.

Ebenso sollte die Bevölkerung Spaziergänge an der Küste und das Befahren von Straßen in Küstennähe vermeiden und sich bei starkem Wellengang nicht in der Nähe des Meeres aufhalten oder ihm nähern, auch wenn es sich plötzlich beruhigt. Das Verhalten des Meeres ist unvorhersehbar.

Die Gebiete mit dem größten Risikopotenzial für diesen Alarm in der Provinz Santa Cruz de Tenerife sind die Nord- und Westküste von La Palma (Puntallana, San Andrés y Sauces, Barlovento, Garafía, Puntagorda, Tijarafe, Tazacorte, Los Llanos de Aridane und Fuencaliente), die Nord- und Westküste von El Hierro, die Nordküste von La Gomera (Valle Gran Rey, Vallehermoso, Agulo, Hermigua und San Sebastián de la Gomera) und die Nordküste von Teneriffa (Buenavista del Norte, Los Silos, Garachico, Icod de los Vinos, La Guancha, San Juan de la Rambla, Los Realejos, El Puerto de la Cruz, La Orotava, Santa Úrsula, La Victoria, La Matanza, El Sauzal, Tacoronte, La Laguna und Santa Cruz de Tenerife).

In der Provinz Las Palmas werden die kompliziertesten Situationen an der Nordküste von Gran Canaria (Agaete, Gáldar, Santa María de Guía, Moya, Arucas und Las Palmas de Gran Canaria), an der Nord- und Westküste von Fuerteventura (Pájara, Betancuria, Puerto del Rosario und La Oliva) und an der Nord- und Westküste von Lanzarote (Yaiza, Tinajo, Teguise -einschließlich La Graciosa- und Haría) erwartet.

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.