logo TFheute 768

2023-08-14 Kanaren News Ticker

Kanarische Inseln: Hitzewelle führte zu drei Todesfällen

21:00 | Die gegenwärtige Hitzewelle hat nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC auf den Kanarischen Inseln drei Menschenleben gefordert. Ein Mann und zwei Frauen sind in den letzten Tagen auf dem Archipel aufgrund der hohen Temperaturen ums Leben gekommen.
Der erste Todesfall wurde am Freitag, den 11. Mai, auf Gran Canaria in San Bartolomé de Tirajana gemeldet, wo die Leiche eines Mannes in den Straßen von Fataga gefunden wurde. Zu diesem Zeitpunkt zeigte das Thermometer in der Gegend 42,5 Grad Celsius an. Die Rettungskräfte, die sich zum Fundort begaben, konnten nur noch den Tod des 36-jährigen Mannes feststellen.
Die anderen beiden Todesfälle ereigneten sich an diesem Sonntag auf Fuerteventura und Teneriffa, wo zwei Frauen, die Sport trieben, durch einen Hitzschlag ums Leben kamen. Auf Fuerteventura wurde die Leiche einer Frau um die 40 auf einem Feldweg in der Nähe von Morro Jable, in Pájara, gefunden. Auf Teneriffa erlitt eine etwa 50-jährige Frau niederländischer Staatsangehörigkeit beim Wandern in Guía de Isora einen Hitzschlag.

Gran Canaria: Mann an der Playa del Tauro ertrunken

20:30 | Am Montagnachmittag wurde gegen 18.00 Uhr ein Mann an der Playa del Tauro in der Gemeinde Mogán aus dem Meer geborgen. Er hatte bereits einen Herz-Atem-Stillstand erlitten und es wurden Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt.
Auch die Reanimationsversuche des medizinischen Rettungsdienstes bei seinem Eintreffen blieben erfolglos, sodass der Tod der Person bestätigt werden musste.

Teneriffa: Suchaktion nach einem vermissten Schwimmer

20:00 | Die Koordinierungsstelle für Notfälle und Sicherheit (CECOES) 1-1-2 der Kanarischen Regierung erhielt am Montag um 14.43 Uhr die Meldung, dass sich zwei Personen in der Nähe des natürlichen Schwimmbeckens von Los Gigantes in Seenot befänden.
Rettungsschwimmer des Strandrettungsdienstes der Gemeinde retteten eine dieser Personen, eine 23-jährige Frau, und brachten sie an Land.
Das medizinische Rettungspersonal versorgte die Betroffene und brachte sie in das Hospital Universitario Hospiten Sur.
Das Rettungsteam ist weiterhin mit verschiedenen Mitteln zu Lande, zu Wasser und in der Luft im Einsatz, um an der Küste nach dem zweiten Opfer, einem Mann, zu suchen.

Teneriffa: Wanderin stirbt nach Ohnmacht in einer Schlucht

10:00 | Die Koordinierungsstelle für Notfälle und Sicherheit (CECOES) 1-1-2 der kanarischen Regierung erhielt am gestrigen Sonntag um 18.01 Uhr einen Notruf, in dem um medizinische Hilfe für eine Wanderin gebeten wurde, die auf dem Wanderweg in einer Schlucht in der Gegend von Vera de Erques, Gemeinde Guía de Isora, ohnmächtig geworden war.
Ein Rettungs-Hubschrauber nahm die 50-jährige Frau auf und brachte sie in das Gebiet, in dem sich der Krankenwagen befand. Da die Betroffene einen Herz-Lungen-Stillstand erlitten hatte, wurden Wiederbelebungsmaßnahmen durchführte, die jedoch erfolglos blieben. Schließlich musste ihr Tod bestätigt werden.
Die Polizei leitete die entsprechenden Untersuchungen ein.

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.