logo TFheute 768

2024 05 11 Kanaren Tages Ticker

Maßnahmen zur Vermeidung von Stromausfällen auf den Kanarischen Inseln

Das spanische Ministerium für den ökologischen Übergang und die demografische Herausforderung hat am gestrigen Freitag die Kosten für vorübergehende und außerordentliche Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit der Stromversorgung auf Gran Canaria, Teneriffa und Fuerteventura anerkannt. Ziel ist es, Stromausfälle auf den Inseln zu vermeiden, wie sie in den letzten Jahren auf La Gomera und Teneriffa aufgetreten sind.

Der an diesem Freitag veröffentlichte Erlass deckt die Kosten für einen Zeitraum von drei Jahren, der auf Antrag der autonomen Gemeinschaft verlängert werden kann, sofern die Aufrechterhaltung der außerordentlichen Maßnahmen notwendig ist, um die Stromversorgung der Inseln zu gewährleisten.

Eine Siedlung auf Fuerteventura soll versteigert werden

Die Bewohner von Corralejo (Fuerteventura), die in einem ehemaligen Touristenkomplex leben, fürchten nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC, ihre Wohnungen zu verlieren. Die Häuser sollen in einer Woche per Gerichtsbeschluss versteigert werden.

Erst vor zehn Tagen sollen sie erfahren haben, dass der Komplex versteigert werden soll. Die Häuser wurden vor Gericht als leer stehend angegeben, aber die 123 Familien leben dort mit Mietverträgen.

Wie einer der Bewohner berichtet, dessen Mietvertrag bis 2030 läuft, hatten ihm die Vermieter das Haus als Luxusvilla angeboten, mit allem Komfort, mit einem Swimmingpool, mit Wasser, Strom, möbliert. Zusätzlich sei jedoch seit 2022 das Wasser abgestellt worden, weil der Vermieter nicht gezahlt habe, und die Gemeinschaftsräume seien in einem schrecklichen Zustand.

Die Bewohner berichten, dass ihnen niemand erklärt hat, was nach dem 16. Mai mit ihnen geschehen wird. Sie beklagen, dass sie sich im Stich gelassen fühlen und um ihre Zukunft fürchten.

Sonnensturm wird voraussichtlich bis zum Wochenende andauern

Der stärkste Sonnensturm der letzten zwei Jahrzehnte traf am Freitag auf die Erde und verursachte auffällige Nordlichter, die in weiten Teilen Spaniens und Europas zu sehen waren. Es wird erwartet, dass sich die Sonneneruptionen auch über das Wochenende ausbreiten und mögliche Störungen bei Satelliten und Stromnetzen verursachen können. Die Sonneneruptionen, die am 8. Mai begannen, werden seit mehreren Tagen beobachtet. Den Vorhersagen zufolge war der geomagnetische Sturm in der Nacht zum Samstag am stärksten präsent.

Protest gegen Zusammenbruch des Postdienstes im Süden Teneriffas

Die Mitarbeiter von Correos beklagen den Zusammenbruch des Postdienstes im Süden Teneriffas. Mehr als 15.000 Pakete oder 30.000 Benachrichtigungen und mehr als 150.000 Postsendungen seien auf den Kanarischen Inseln blockiert. Dies wurde von den Postgewerkschaften angeprangert, die am heutigen Samstag im Süden Teneriffas protestiert haben.

Sie beklagen den Zusammenbruch des Postdienstes im Süden Teneriffas aufgrund des Personalmangels und der daraus resultierenden Arbeitsüberlastung der Angestellten. Eine Situation, die dazu führt, dass der Service für die Bürger immer unsicherer wird. Das zeige sich an der Verzögerungen bei der Zustellung von Post oder Paketen und an den langen Warteschlangen in den Postfilialen. Dies sei ein unhaltbarer Zustand. Mit dieser Kundgebung forderten sie angemessene Arbeitsbedingungen und eine Verbesserung der Verwaltung des Dienstes.

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.