logo TFheute 768

2024-03-04 Kanaren Tages-Ticker

Der jüngste Vulkan auf La Palma heißt offiziell „Tajogaite“

Der Name „Tajogaite“ war der Vorschlag, für den die Einwohner von La Palma am meisten stimmten und der anschließend vom Plenum der Inselregierung ratifiziert wurde. Es handelt sich um ein mehr als 2.000 Jahre altes Wort der Ureinwohner, das sogar die Eroberung der Insel im Jahr 1493 überlebt hat und bezieht sich auf den genauen Ort, an dem das Magma die Oberfläche erreichte.

Zu wenig Plätze in der sozialen und gesundheitlichen Betreuung

Die Kanarischen Inseln sind die spanische Region mit der zweitniedrigsten Anzahl an öffentlichen Pflegeplätzen. Der durchschnittliche Preis für ein privates Pflegeheim liegt bei über 2.000 Euro pro Monat. Diejenigen, die es sich nicht leisten können, finden auch keinen Platz in öffentlichen Heimen. Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC besteht derzeit ein Defizit von 9.400 Betten. Die Verbände fordern eine dringende Lösung, während die Regierung erklärt, an einem neuen Sozial- und Gesundheitsversorgungsplan zu arbeiten. Allerdings gäbe es dafür laut Bericht noch kein Datum, keine Ziele und keine festgelegte Finanzierung.

Vorwarnsituation für Gefahren an den Küsten der Inseln aufgehoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat über die Generaldirektion für Notfälle die Vorwarnsituation für Gefahren an den Küsten der Kanarischen Inseln am heutigen Montag, den 4. März, um 9.00 Uhr aufgehoben.

Bester Januar in der Geschichte des Tourismus auf den Kanarischen Inseln

Im Januar kamen 1,32 Millionen ausländische Touristen auf die Kanarischen Inseln, 9,2 % mehr als im Jahr 2023. Dies ist der höchste Wert in der Geschichte der Kanarischen Inseln für den ersten Monat des Jahres, wie das Nationale Institut für Statistik (INE) in der Frontur-Erhebung feststellte.
Im Januar waren die Kanarischen Inseln mit einem Anteil von 27,7 % an der Gesamtzahl der Reisenden das Hauptreiseziel für Spanien, gefolgt von Katalonien mit 20,1 % und Andalusien mit 14,0 %.
Was die Ausgaben betrifft, so entfiel auf die Kanarischen Inseln im Januar fast ein Drittel des Gesamtumsatzes des spanischen Tourismussektors, nämlich 2.007 Millionen von insgesamt 6.550 Millionen, was 30,6 % entspricht. Jeder Tourist, der sich im Januar auf dem Archipel aufhielt, gab im Durchschnitt 177 Euro pro Tag für seinen Urlaub aus.

Straßenbahnstreik auf Teneriffa teilweise ausgesetzt

Zwischen den vom Straßenbahnstreik auf Teneriffa betroffenen Parteien wurde nach Medienberichten eine Einigung erzielt. Mit dieser Vereinbarung wird eine Änderung des begonnenen Streiks vorgenommen. Neben anderen Aspekten wird der Streik montags und freitags für den ganzen Tag ausgesetzt. Er wird auch dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 13.00 bis 15.00 Uhr ausgesetzt. Der Streik wird nur dienstags, mittwochs und donnerstags von 07.00 bis 09.25 Uhr morgens und von 20.00 bis 22.00 Uhr abends fortgesetzt.

 Liken/teilen/kommentieren: 
< Facebook >  < X/Twitter >

 

 

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.