2024-06-04 Kanaren Jessica de Leon
Jéssica de León will beruhigen | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

In diesem Zusammenhang wies sie darauf hin, dass es sich zwar um den dritten Reiseveranstalter auf den Kanarischen Inseln handele, dieser aber nur drei Prozent des gesamten Tourismusvolumens ausmache und nicht mit der Situation des Konkurses von Thomas Cook im September 2019 vergleichbar sei.

Jéssica de León erklärte, dass „wir zwar noch keine Daten von dem Unternehmen haben, aber wir schätzen, dass es zwanzig Hotels in Besitz hat und etwa 1.500 Arbeitsplätze zwischen Gran Canaria und Fuerteventura betroffen sind“. Sie versicherte auch, dass „wir die Entwicklung der Situation im Auge behalten und in Kontakt mit der Gruppe Meeting Point, der Tochtergesellschaft von FTI auf den Kanarischen Inseln, stehen“.

Die Ministerin für Tourismus und Beschäftigung kündigte an, dass sie am morgigen Mittwoch mit den Arbeitgebern und Gewerkschaften der Tourismusbranche zusammentreffen werde, um eventuelle Zahlungsausfälle bei dem Unternehmen zu beziffern, sowie mit den Inselräten, um die Situation auf den einzelnen Inseln zu untersuchen.

Noch am Dienstagnachmittag wollten die Ministerin und ihr Team ein Treffen mit dem Staatssekretär für Tourismus abhalten, obwohl sie sagte, dass „Kunden mit gekauften Pauschalreisen vom Reiseveranstalter selbst zurückgeführt werden und wir auf Kunden ohne traditionelle Pauschalreisen warten, damit Aeropuertos Españoles y Navegación Aérea (AENA) und die deutsche Botschaft uns über die Situation ihrer Landsleute informieren können, um ihnen bei der Rückkehr in ihr Land zu helfen“, sagte sie. Sie wies auch darauf hin, dass „die Reisen mit abgeschlossenem Paket vom heutigen Dienstag auf die Kanarischen Inseln bereits storniert worden sind“.

Die Verantwortliche für Tourismus und Beschäftigung fügte hinzu, dass „es unmöglich ist, die Zahl der Betroffenen zu beziffern, solange das Unternehmen diese Daten nicht liefert, und bisher konnten weder Madrid noch wir mit ihnen Kontakt aufnehmen“. „In der Zwischenzeit sind wir dabei, die Zahlen zusammenzustellen, denn es sind nicht nur die Hotels, die sie verwalten, sondern sie arbeiten mit verschiedenen Hotelketten zusammen, mit denen wir eine monatliche Schätzung vorgenommen haben. Aber es ist keine genaue Zahl“, erklärte sie.

Was die Flugverbindungen mit den Kanarischen Inseln betrifft, so sagte sie, dass „die FTI Group keine eigene Fluggesellschaft hat, sondern über Sitzplätze bei anderen Fluggesellschaften verfügt, was sich indirekt auf die Verbindungen auswirken wird, aber nicht direkt, wie es bei Thomas Cook der Fall war“.

In Bezug auf die Arbeitsplätze erklärte Jéssica de León, dass „die Generaldirektion für Beschäftigung unter der Leitung von José Ramón Rodríguez in Kontakt mit der Direktion für Beschäftigung in Madrid steht, damit wir im Falle von Entlassungsplänen (EREs) Verbindung haben, um die Hilfen, die von den verschiedenen öffentlichen Einrichtungen gewährt werden können, zu ermöglichen oder zu erhalten“.

De León schloss mit der Versicherung, dass „die Kanarischen Inseln sich in einer hervorragendenden touristischen Situation befinden und wir optimistisch sind, dass diese Situation vorübergehend sein wird“. Sie wiederholte eine Botschaft der Ruhe an Unternehmer, Arbeitnehmer und Touristen.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.