Nachricht Teneriffa 26.07.2022

ANZEIGE


Nach einer Pressemeldung der Stadtverwaltung trafen die Polizisten am Montag gegen 18.00 Uhr am Ereignisort ein. Ein Nachbar gab den Kindern aufgrund ihrer Lage und der hohen Temperaturen Wasser. Die Polizisten stellten fest, dass es an dem Ort weder einen schattigen Platz gab, noch die Mutter der Kinder ausfindig gemacht werden konnte.

Angesichts der Polizeipräsenz meldeten sich mehrere Nachbarn, um zu erklären, dass diese Situation schon einmal vorgekommen sei, und bestätigten, dass die Mutter die Kinder gewöhnlich mit etwas Essen in diesem Bereich allein lässt und sie dort mehrere Stunden lang allein blieben.

Weil sich die Kinder in einem sehr nervösen Zustand befanden, wurde ihre besondere Verletzlichkeit und die Schwere der Vorfälle bestätigt, sodass die Staatsanwaltschaft für Minderjährige informiert wurde, um entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Ausgehend von den gesammelten Informationen wurde versucht, die Mutter der Kinder ausfindig zu machen, was jedoch nicht gelang, sodass die Justizbehörde die Unterbringung der Kinder in einem Heim anordnete.

Nachdem der Gesundheitszustand der Kinder, insbesondere des Zweijährigen, untersucht worden war, wurde beschlossen, sie zur Untersuchung in das Gesundheitszentrum in Tíncer zu bringen.

In der Zwischenzeit wurde ein Verfahren eingeleitet, da die Kinder einer ernsten Gefahr ausgesetzt waren und die Mutter möglicherweise eine Straftat begangen hatte.

Daraufhin erhielt die Kommunikationszentrale der örtlichen Polizei einen Anruf von der Koordinierungsstelle für Notfälle und Sicherheit (CECOES) 1-1-2 der kanarischen Regierung, in dem die Mutter der Kinder ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass sie die Kinder nicht auf dem Grundstück finden würde, auf dem sie sie zurückgelassen hatte.

Die 45-jährige Frau wurde von einem Angehörigen der Ortspolizei von Santa Cruz betreut, der sie aufforderte, zur Polizeiwache zu gehen, wo die Kinder schließlich ihrer Mutter übergeben wurden.

Die Mutter wurde über alle durchgeführten Maßnahmen und die Übermittlung der entsprechenden Berichte und Verfahren an die zuständigen Behörden informiert, von der Staatsanwaltschaft für Minderjährige über die städtische Abteilung für Sozialfürsorge bis hin zur Generaldirektion für Kinder- und Familienschutz der kanarischen Regierung.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.