logo TFheute 1000

2023-05-25_Kanaren_La_Palma_Strasse
Die neue Straße von La Costa | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Konkret wurde ein 3,9 Kilometer langer Abschnitt, der die Straßen LP-215 und LP-213 verbindet, für die Öffentlichkeit freigegeben und damit die Nord-Süd-Verbindung des Westhangs der Insel mit einer leistungsfähigen Infrastruktur wiederhergestellt.

Nach dem Vulkanausbruch waren die Straßen LP-2, LP-212, LP-213, LP-211, LP-2132 und LP-215 teilweise von dem Lavastrom verschüttet, der eine Fläche von 1.219 Hektar bedeckte worden. Dadurch wurde die Nord-Süd-Verbindung in diesem Teil der Insel unterbrochen und Dörfer und landwirtschaftliche Betriebe in den Gemeinden Los Llanos de Aridane, Tazacorte und El Paso isoliert. Vor allem die Bevölkerung im Süden des Lavastroms konnte die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma nicht über die üblichen Routen LP-2 und LP-3 erreichen, sondern musste über die LP-2 um die Insel herum nach Süden fahren.

Es handelt sich um ein beispielloses Projekt für den Bau von Straßen über frischer Lava, das mit unzähligen technischen und ökologischen Herausforderungen verbunden ist.

Zusammenfassend können folgende Punkte hervorgehoben werden:

  • Das Viadukt wurde in 4,5 Monaten gebaut, was einen Meilenstein für La Palma darstellt.
  • Der Aushub der Einschnitte in einem Lavastrom mit hohen Temperaturen erfolgte nur wenige Monate nach dem Ende des Vulkanausbruchs.
  • Zugangskontrolle und Giftgasmessung mussten als Präventivmaßnahme für die Sicherheit der Arbeiter vorgenommen werden.
  • Ausführung von bituminösem Mischgut in einem heißen Schüttbereich wurde weltweit zum ersten Mal durchgeführt.

Technische Merkmale des Projekts

Die konventionelle Straße ist für eine Geschwindigkeit von 70 km/h ausgelegt und verfügt über eine einspurige Fahrbahn mit einem Fahrstreifen in jeder Richtung. Der Abschnitt beginnt an der Kreuzung der alten Küstenstraße LP-2132 mit der LP-213 und endet an der Kreuzung mit der Straße LP-215.

Der größte Teil des Abschnitts (2.460 m) verläuft entlang der verschiedenen Lavaströme (Nord, Mitte und Süd). Der Rest der Strecke führt über landwirtschaftlich genutzte Flächen (600 m) und im letzten Teil über unbewirtschaftetes Land eines früheren Vulkanausbruchs (502 m). Die ersten 370 m der Trasse verlaufen auf der bestehenden Straße LP-2132.

Der Querschnitt der Straße, eine einspurige Fahrbahn mit einer Fahrspur pro Richtung, hat 3,50 m Fahrspuren, 1,50 m Seitenstreifen und eine linke Böschung (Ostseite) von 0,75 m. Die rechte Böschung (Westseite) ist 0,75 m hoch. Die rechte Böschung (Westseite) wurde (soweit möglich) in einer Breite von 3,00 m angelegt, damit sie – falls erforderlich – für die Unterbringung von Diensten und zur Erleichterung des Zugangs für Wartungsarbeiten genutzt werden kann. Im Bereich des Viadukts wird die Böschung entlang der Trasse der bestehenden Straße verlegt, und ab km 4+120 verläuft die Böschung am Fuß des Dammes, um das Volumen der Aufschüttung zu verringern.
Die geophysikalischen und geotechnischen Erkundungskampagnen wurden intensiv durchgeführt, um mögliche Hohlräume und Lavaröhren aufzuspüren, und es wurden Überwachungs- und Folgearbeiten durchgeführt.

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. Sie können nach Begriffen suchen, nach Daten auswählen oder die Artikel-Liste durchgehen.