2024-02-03 Meldungen Nachrichten Lanzarote

Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC wurde der Mann in Madrid verhaftet. Er ist 57 Jahre alt und bereits wegen ähnlicher Taten vorbestraft. Er wurde wegen des Verdachts auf Betrug und Geldwäsche festgenommen.

Der Betrüger besorgte sich eine Webdomain, die vorgab, die Originaldomain des Immobilienbüros zu sein, und ließ einen Interessierten für eine Wohnung auf Lanzarote glauben, dass er Gespräche mit dem Immobilienmakler führte.

Die Ermittlungen begannen im Juni nach der Anzeige einer ausländischen Staatsbürgerin. Sie gab an, 150.000 Euro verloren zu haben, als sie versuchte, eine Immobilie zu kaufen.

Nach Angaben der Nationalen Polizei wurden bei dem festgenommenen Mann 76.000 Euro auf einem Girokonto sichergestellt. Darüber hinaus wurden sieben weitere Bankkonten gerichtlich gesperrt. Außerdem wurde ein Wohnmobil beschlagnahmt, das er mit einem Teil des ergaunerten Geldes, nämlich 64.000 Euro, gekauft hatte und das er auf den Namen eines Strohmannes angemeldet hatte, um nicht ausfindig gemacht zu werden.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, und es ist nicht auszuschließen, dass es noch weitere Opfer und Festgenommene gibt.

Was ist Cybersquatting?

Beim Cybersquatting handelt es sich um eine Betrugsmethode, bei der sich eine Person illegal die Marken oder Dienstleistungen anderer zunutze macht. Die Kriminellen verwenden eine Webdomäne oder ein Profil in einem sozialen Netzwerk, das mit dem des angefragten Dienstes fast identisch ist. Sie ändern jedoch nur einen Buchstaben, eine Zahl oder ein Symbol in dieser Webadresse. Dies kann zu Täuschungen bei den Nutzern führen.

 Liken/teilen/kommentieren: 
< Facebook >  < X/Twitter >

 

 

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.