logo TFheute 1000

2023-08-23 Teneriffa Waldbrand
Bild-Quelle: Twitter @PrensaTenerife

„Jetzt bitten wir um Verantwortung und Zusammenarbeit bei der Beseitigung von brennbarem Material um die Häuser herum, bei der Einschränkung der Bewegungsfreiheit, um den Rettungsdiensten den Zugang zu ermöglichen, und bei der Aufrechterhaltung der Vorsicht, da das Feuer noch aktiv ist“, fügte er hinzu.

Am Dienstag sind 8.355 Menschen aus den Gemeinden La Victoria und Los Realejos zurückgekehrt, ebenso wie die meisten Einwohner von El Rosario, El Sauzal, La Matanza, Santa Úrsula und La Orotava. Es bleiben 3.109 Menschen evakuiert. Aufgrund dieser Situation wurden die Notunterkünfte in El Rosario und La Orotava geschlossen, während die Notunterkünfte in La Victoria, La Matanza und Los Realejos weiterhin geöffnet sind.

Zu den Gebieten, die weiterhin vorsorglich evakuiert werden, gehören das Gebiet um Las Lagunetas in den Gemeinden El Rosario und La Matanza, das Gebiet von San Cristóbal bis zum Berg in El Sauzal, das Gebiet von El Farrobillo und das obere Gebiet von Vera del Barranco in Santa Úrsula sowie Izaña und der Parador Nacional de El Teide in La Orotava.

Clavijo wies darauf hin, dass der Dienstag aufgrund der hohen Temperaturen ein intensiver und schwieriger Tag war und dass diese Wetterbedingungen weiter anhalten werden, was zu Reaktivierungen führen wird, aber die Bevölkerung sollte ruhig bleiben, da über ein umfassendes System zur Brandbekämpfung verfügt werde.

In diesem Zusammenhang dankte der Präsident allen Löschmannschaften für ihre Arbeit, die sieben Tage lang in großer Höhe, in feuerfesten Anzügen und bei großer Hitze im Einsatz waren.

Die Inselpräsidentin, Rosa Dávila, fügte ihren Dank hinzu und richtete ihn an die Verantwortlichen aller betroffenen Gemeinden, die ihre Pavillons zur Verfügung gestellt haben, um diejenigen unterzubringen, die eine Unterbringung brauchten, sowie an alle Organisationen, die ihre Unterstützung angeboten haben, und an die enge Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium, um die Verlegung von Personen mit eingeschränkter Mobilität in Hotels zu erleichtern, damit sie mehr Komfort genießen können.

Die Katastrophenschutzbehörde bittet auch die Bewohner, die in ihre Häuser zurückkehren, Aufräumarbeiten in einer Pufferzone von 15 Metern um das Haus herum durchzuführen und ihre Häuser mit einem Sicherheitsstreifen zu schützen.

Die Behörden erinnerten daran, dass die Luftqualität aufgrund des Rauches, der aus einem Gemisch von Gasen und kleinen Partikeln besteht, die von der brennenden Vegetation und anderen Materialien emittiert werden, weiterhin sehr ungünstig ist, vor allem in den Gemeinden Los Realejos, La Orotava und Arafo, aber auch in den Gemeinden der nördlichen und südlichen Hänge, so dass weiterhin die gleichen Empfehlungen zum Selbstschutz beibehalten werden müssen.

Im Laufe des Tages werden 20 Einsatzkräfte aus der Luft in dem Gebiet arbeiten, zwei davon in Koordinierungsaufgaben, da ein Hubschrauber des Ministeriums eine Panne hatte und einer des Cabildo nach dem Einschlag eines Steins im Rotor nicht mehr einsatzfähig war.

Vor Ort befinden sich 610 Einsatzkräfte, davon 255 für den direkten Einsatz, 197 für die Sicherheit, 40 für die Logistik und 160 Freiwillige aus verschiedenen Gemeindeverbänden.

Nach Angaben der Spezialisten ist das Feuer jetzt weitgehend eingedämmt, außer in Güímar, wo es in der Gegend von Mal Abrigo weiterhin aktiv ist. Allerdings gibt es im Landesinneren noch zahlreiche Glutnester, die in den Mittagsstunden wieder aktiviert werden und sogar eine Kontrolllinie überschreiten können.

Im Gebiet von Mal Abrigo wurden am Dienstag trotz der komplizierten Situation tagsüber spektakuläre technische Arbeiten durchgeführt, die eine Verbesserung der Situation ermöglicht haben. Die Experten weisen jedoch darauf hin, dass es trotz der Löscharbeiten aus der Luft nicht möglich war, die Schluchtböden zu schließen, und dass diese Arbeiten am Mittwoch fortgesetzt werden. Die Schwachstelle des Feuers befindet sich am Hang von Anocheza in Güímar, wo es sich in Richtung Fasnia ausbreiten kann. Dort wurden Löscharbeiten mit Brandschutzmitteln durchgeführt, um zu gewährleisten, dass das Feuer im Falle einer Aufwärtsbewegung in den Schluchten gebremst wird.

Die vom Feuer betroffene Fläche beträgt insgesamt 14.751 Hektar, wobei in der Gemeinde Güímar weitere 100 Hektar hinzugekommen sind.

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. Sie können nach Begriffen suchen, nach Daten auswählen oder die Artikel-Liste durchgehen.