2024 05 04 Kanaren Drogenhandel
Bild-Quelle: Guardia Civil  

Die Mitglieder der Organisation, die aus den Niederlanden stammen und an der Costa del Sol ansässig sind, verschickten die Drogen per Post in ganz Europa. Darüber hinaus hatten sie ein komplexes Netz von Unternehmen aufgebaut, um das Kapital zu verstecken und anschließend zu waschen.

Es wurden sieben Hausdurchsuchungen in Anwesen an der Costa del Sol (Fuengirola, Mijas, Estepona) und auf den Kanarischen Inseln (Maspalomas) durchgeführt. Unter anderem wurden 12.000 Tüten mit THC-getränkten Fruchtgummis und Snacks, 281 Ampullen mit flüssigem Cannabis und 49 Päckchen unterschiedlichen Gewichts mit Kokain beschlagnahmt.

Nach einer Pressemeldung der Guardia Civil begannen die Ermittlungen, als eine Mitteilung der belgischen Polizei einging, wonach eine Person mit niederländischer Staatsangehörigkeit an einer Paketsammelstelle mit einer Sendung von 700 Gramm Betäubungsmitteln, insbesondere synthetischem Cathinon (3MMC), festgenommen worden war.

Nach dieser Verhaftung begannen Untersuchungen, um herauszufinden, welche Organisation dahinter steckt. Die Ermittler fanden heraus, dass das Netzwerk, das die Lieferung durchgeführt hatte, für viele weitere kleine Sendungen von geringem Wert verantwortlich war, die über verschiedene Logistikunternehmen und mit verschiedenen Empfängern abgewickelt wurden. Es wurde dabei auch entdeckt, dass im Laufe der Ermittlungen zahlreiche Lieferungen nach Maspalomas erfolgten.

Bei den Drahtziehern der Organisation handelte es sich um ein niederländisches Ehepaar, das an der Costa del Sol gut situiert war, einen hohen Lebensstandard genoss und in den Gebieten Fuengirola, Mijas und Estepona zahlreiche Immobilien und Geschäfte – darunter ein Fitnessstudio – in seinem Namen führte. Beide Personen koordinierten, unterstützt von zwei Stellvertretern niederländischer Nationalität, die Transporte von Substanzen aller Art.

Bei einem der zahlreichen Treffen des Paares identifizierten die Ermittler einen Mann niederländischer Staatsangehörigkeit, der offenbar ein „Geschäft“ mit der Herstellung von Betäubungsmitteln unabhängig von den Anführern betrieb.

Der Modus Operandi dieser Organisation bestand darin, Süßigkeiten und Snacks aus verschiedenen Orten wie Holland oder direkt aus Fabriken in der Levante oder sogar aus China, wo der Name anders lautete, zu erwerben, die sie dann mit Cannabinoiden versetzten. Um nicht entdeckt zu werden, nutzten die Mitglieder dieser Gruppe verschiedene Lagerräume und Grundstücke, um die Produkte zu lagern. Darüber hinaus wohnte der Hauptverdächtige nicht an einem einzigen Ort, sondern mietete nacheinander Ferienhäuser und wechselte häufig das Fahrzeug.

Süßigkeiten mit gesundheitsgefährdenden Drogen

Die Ermittler fanden heraus, dass die Organisation über zwei Lagerräume in der Stadt Mijas verfügte. In einem von ihnen lagerten sie legale Waren wie Snacks, Süßigkeiten oder Vapes, die keine Betäubungsmittel enthielten. Später holten sie diese nach einer gewissen Zeit ab und brachten sie in eines der von ihnen gemieteten Häuser, wo sie ein rudimentäres Küchenlabor eingerichtet hatten, in dem sie die Mischungen und psychotropen Präparate zubereiteten. Hier infundierten sie auch die Bonbons, indem sie den äußeren Zucker entfernten und die Cannabiszubereitungen verflüssigten, so dass sie imprägniert wurden, oder sie benutzten Aerosole, um sie zu imprägnieren. Diese Methode ist sehr gefährlich für die Gesundheit, da die genaue Dosierung nicht kontrolliert werden kann, und außerdem für Kinder und Minderjährige attraktiver ist. Die Produkte wurden anschließend in Málaga und in den Niederlanden vermarktet.

Nachdem die Ermittler alle Standorte der Organisation kontrolliert hatten, wurden drei Mitglieder verhaftet und vier Immobilien und zwei Lagerräume in den Städten Mijas und Estepona durchsucht. Bei den Durchsuchungen wurden etikettiertes und verpacktes Material zur Herstellung von Betäubungsmitteln sowie erhebliche Geldbeträge und Kryptowährungen beschlagnahmt.

Unternehmen für die Durchführung der Transporte

Die zweite Phase der Ermittlungen konzentrierte sich auf den Hauptzweig der Organisation. In dieser Phase wurden Dutzende von verschiedenen synthetischen Drogen beschlagnahmt, die mit diesem kriminellen Netzwerk in Verbindung stehen. Dabei wurden bis zu 49 Pakete mit 3MMC oder 2MMC, 78.500 Dosen Etizolam und drei Kilo MDPHP – ein Derivat der Kannibalendroge – sichergestellt. Für den Versand dieser Substanzen hatte die Organisation ein Unternehmen gegründet, das stets als Absender der Sendungen auftrat. Die Organisation hatte eine Kommerzialisierung des Drogenhandels durch diese von ihr selbst gegründete Firma aufgebaut, die den Verkauf von synthetischen Drogen verdeckt unter ihrer erklärten legalen Tätigkeit durchführte.

Die Empfänger der Drogen bezahlten den Preis durch Banküberweisungen, wobei im untersuchten Zeitraum mehr als 1,5 Millionen Euro auf dem Konto eingingen. Das Unternehmen deklarierte diese Einnahmen als Verkauf von Produkten wie chemischen Rohstoffen, Vitaminen oder Sportartikeln. Die Organisation war sowohl beim Drogenhandel als auch bei der Geldwäsche sehr ausgeklügelt.

Nachdem sie alle Informationen gesammelt hatten, gingen die Ermittler zur Auswertung der Operation über und verhafteten vier Mitglieder der Organisation, drei niederländische Staatsangehörige und einen Spanier. Darüber hinaus wurden sieben Hausdurchsuchungen in Häusern an der Costa del Sol, insbesondere in Málaga, Mijas, Estepona und Maspalomas (Gran Canaria), durchgeführt. Bei diesen Durchsuchungen wurden verschiedene Arten von synthetischen Drogen, Schusswaffen und Bargeld gefunden. Es wurden rund 620.000 Euro auf nationalen Konten gesperrt und Immobilien im Wert von 1,5 Millionen Euro sowie hochwertige Autos sichergestellt. Darüber hinaus wird die Verhaftung einer weiteren Person erwartet.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.