logo TFheute 768

2023-08-17 Teneriffa Brand Presseinfo
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Das Feuer hatte zu dem Zeitpunkt eine Fläche von mehr als 2.600 Hektar und einen Umfang von 32 Kilometern verbrannt. Betroffen sind die Gemeinden Arafo, Candelaria, Santa Úrsula, La Matanza, El Rosario und La Orotava.

Diese neuen Anordnungen kommen zu denjenigen hinzu, die in den frühen Morgenstunden im Gebiet von Las Barreras und Calle Preventorio in El Rosario erlassen wurden, sowie im Gebiet von Calle Vista La Huerta und Calle Preventorio bis Escuela Hogar (TF-274), Camino Los Panascos Bajos bis Calle Juan Antonio Díaz und Calle Las Rosas und Calle Doctor Caldera bis Carretera General TF -24, in derselben Gemeinde.

Der Gemeindepavillon von El Chorrillo-San Isidro wurde als Unterkunft für diese Menschen eingerichtet. In La Orotava wurde ebenfalls eine Evakuierung vom Abstieg des Teide-Restaurants nach La Florida angeordnet, und der Gemeindepavillon Quiquirá wurde als Sammelpunkt und Schutzraum eingerichtet. In beiden Zentren können auch Haustiere untergebracht werden.

Die technische Direktorin und Leiterin des Katastrophenschutzdienstes der Notfallabteilung, Monserrat Román, berichtete, dass der Luftqualitätsindex in den Gemeinden Güímar, Arafo, Candelaria und El Rosario aufgrund des Brandrauchs ungünstig ist, da dieser aus einem Gemisch von Gasen und kleinen Partikeln besteht, die bei der Verbrennung von Vegetation und anderen Materialien freigesetzt werden. Die Bevölkerung wird daher gebeten, die Empfehlungen für gefährdete Personen und Risikogruppen zu befolgen, wie z.B. den Aufenthalt im Freien zu vermeiden, Türen und Fenster zu schließen und FFP2-Masken zu verwenden.

Die Spezialistin der Inselregierung Teneriffas, Vicky Palma, sagte, dass wir es mit einem Feuer zu tun hätten, das es auf den Kanarischen Inseln seit Beginn der Aufzeichnungen noch nie gegeben habe, das im Landesinneren seine eigene Meteorologie entwickle und am östlichen Hang, in Richtung El Rosario, eine Konvektion mit erheblichen Ausschlägen erzeuge.

Pedro Martínez, Leiter des Kabinetts von Teneriffa, sagte seinerseits, dass die Nacht sehr kompliziert gewesen sei und das Feuer in die Gemeinden La Orotava und El Rosario eingedrungen sei. Angesichts dieser Situation bestehe das Ziel darin, in fünf Zonen zu agieren: den Vormarsch der Front zu stoppen, die sich in Richtung der Stadt La Esperanza bewegt hat, im nördlichen Teil zu agieren, das Gebiet von Llano de Las Lagunetas zu verteidigen und den Vormarsch im Norden von Santa Úrsula und im oberen Teil des Orotava-Tals einzudämmen.

Pedro Martínez erläuterte, dass die Eingrenzung von La Esperanza auf das hohe Maß an Feuern zurückzuführen ist, die in der Umgebung des Dorfes zu bestimmten Zündpunkten geführt hätten. Aus diesem Grund müssten die Straßen frei sein, damit die Rettungsdienste schnell handeln und diese Punkte so schnell wie möglich löschen können. Positiv sei zu vermerken, dass sich das Feuer im südöstlichen Bereich, der sich auf die Weiler oberhalb von Arafo und Candelaria konzentrierte, nicht ausgebreitet hat und dass es in den Schluchten von Igueste und Chese nur sehr langsam ausgebrochen sei, während es im Bereich des Bergrückens von Orticosa bis Las Lagunetas keine Ausbreitung gegeben habe.

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.