logo TFheute 768

2023-10-06 Meldungen Nachrichten Kanaren
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 

 

Damit hat die Inselregierung Teneriffas das Management des Notfalls, den Einsatz von Ressourcen und die Kommunikation mit der Bevölkerung wieder übernommen.

Die Leitung des Plans hat mitgeteilt, dass der Rückzug der Truppen der militärischen Notstandseinheit (UME) begonnen hat, obwohl die regionalen und staatlichen Ressourcen zu Lande und in der Luft aufrechterhalten werden.

Ebenso werden die evakuierten Einwohner ab dem Nachmittag in Abstimmung mit den Stadtverwaltungen von La Orotava und Santa Úrsula in ihre Häuser zurückkehren können.

Heute sind 93 Einsatzkräfte am Boden mit den Löscharbeiten beschäftigt, darunter die Forstbrigaden des Cabildo (BRIFOR), das BRIF La Palma, das EIRIF der kanarischen Regierung und die Feuerwehrleute des Konsortiums Teneriffa. Acht Luftfahrzeuge werden unter der Koordination des Hubschraubers der Guardia Civil weiterhin Löscharbeiten zur Kühlung und Konsolidierung der Brandherde durchführen.

Gestern hatten die beteiligten Fluggeräte 290 Löschvorgänge mit insgesamt 374.200 Litern Wasser durchgeführt.

Pedro Martinez, technischer Leiter der Löschabteilung des Cabildo de Tenerife, wies darauf hin, dass die Löschteams ruhiger arbeiten konnten als in der Nacht zuvor, da es keinen nennenswerten Wind gab.

Es gibt aber weiterhin unterirdische Brände, die in einer Situation mit hohen Temperaturen, wie der jetzigen, zu einer größeren Anzahl von Ausbrüchen innerhalb des verbrannten Gebietes oder in der Nähe der Grenzen führen können. Es ist daher notwendig, die Löscharbeiten mit den erforderlichen Verstärkungen aufrechtzuerhalten, solange die hohen Temperaturen anhalten und das vom Feuer betroffene Gebiet abkühlt. Dies macht es erforderlich, in den nächsten Tagen sehr wachsam zu sein. Solange sich die Wetterlage nicht ändert, mit Temperaturen, die eher für den Monat Oktober untypisch sind, kann man nicht davon ausgehen, dass das Feuer endgültig gelöscht wird.

Montserrat Román, Leiterin des Katastrophenschutzes der Generaldirektion für Notfälle der kanarischen Regierung, erinnerte daran, dass auf den Kanarischen Inseln nach wie vor die Gefahr von Waldbränden besteht und dass die Episode hoher Temperaturen noch mehrere Tage anhalten wird, mit einer trockenen, warmen Atmosphäre und dem Vorhandensein von Calima.

In diesem Zusammenhang wies sie die Bevölkerung nachdrücklich darauf hin, dass sie sich jederzeit an die von den Stadtverwaltungen erlassenen Beschränkungen und Maßnahmen bezüglich der Verwendung von Feuerwerkskörpern, Maschinen, die Funken erzeugen können, und Verbrennungen sowie an das Verbot des Zugangs zum Wegenetz und der Benutzung von Kraftfahrzeugen zu Erholungszwecken halten sollte. Darüber hinaus sollten intensive Aktivitäten im Freien begrenzt werden, sowie die Exposition gegenüber der Sonne in den zentralen Stunden des Tages. Die Aufmerksamkeit sollte auf die am meisten gefährdeten Personen gerichtet werden, während die Temperaturen hoch bleiben.

 

 

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.