2024 05 02 Teneriffa Barranco de Troya
Bild-Quelle: Diario de Tenerife

Die Arbeiten umfassen eine Investition von 4,1 Millionen Euro und sollen dafür sorgen, dass das von der EDAM Adeje-Arona abgeleitete Salzwasser kontrolliert bis zum letzten Teil des Barranco de Troya geleitet wird, um dann ins Meer zu gelangen.

Ziel der Arbeiten ist es, die Ableitung des Salzwassers ins Meer in größerer Entfernung von der Küste zu verbessern, indem der Auslass um 200 Meter verlängert wird, sodass er 1.100 Meter von der Küste entfernt ist, und die Auslassstelle in einer Tiefe von mehr als 40 Metern liegt.

Im Rahmen der Arbeiten werden Sicherheitsmaßnahmen in dem Gebiet ergriffen. Dazu wird auch der Zugang zu dem Gebiet um die Mündung der Schlucht Barranco de Troya und deren Umgebung eingeschränkt.

Die Dauer der Arbeiten ist auf eineinhalb Monate angesetzt, hängt jedoch von den Seegangs- und Dünungsbedingungen ab.

Die durchzuführenden Maßnahmen sind komplex, da sie in einer Tiefe von 40 Metern erfolgen und die Verlängerung des bisherigen unterseeischen Auslasses beinhalten.

Damit soll eine Verbesserung der Ableitung des Salzwassers aus der regionalen Entsalzungsanlage nach der Aufbereitung und Regenerierung des Wassers für die Verwendung in der Landwirtschaft erreicht werden.

Die Arbeiten zur Verbesserung des Unterwasserauslasses Adeje-Arona umfassen die Verbindung der beiden Leitungen, der bestehenden und der neuen, für die ein neues Stück gebaut werden muss, um den Auslass zu verbinden und die Ableitung des Salzwassers mehr als einen Kilometer von der Küste entfernt zu ermöglichen.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.