Vulkan auf La Palma

Vulkanische Ruhe | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Der Minister für Öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit der Kanarischen Regierung und Direktor des Sonderplans für Katastrophenschutz und Notfallversorgung aufgrund von Vulkanrisiken auf den Kanarischen Inseln (PEVOLCA), Julio Pérez, hat am heutigen Montag die Verordnung unterzeichnet, mit der die Ampel für Vulkanrisiken auf der Insel La Palma von Rot auf Gelb umgestellt wird … 
> Hier weiterlesen

Das bedeutet, dass der Notfallplan der Insel La Palma (PEIN) in die Notfallstufe 1 versetzt wird, der PEVOLCA in Alarmbereitschaft übergeht und das Cabildo die Verwaltung des Notfalls übernimmt.

Die neue Situation des Alarms und des insularen Notstands bezieht die sofortige Aktivierung aller im PEIN von La Palma vorgesehenen Stellen in der Notstandsphase ein. Die bisher von der PEVOLCA-Verwaltung erlassenen Verbote oder Beschränkungen müssen im Interesse der Sicherheit von Personen und Gütern beibehalten werden, wobei eine geordnete Ablösung der Struktur des autonomen Plans durch den insularen vorgesehen ist.

Diese Anordnung ist eine Reaktion auf den Vorschlag des Wissenschaftlichen Ausschusses in seinem letzten Bericht vom Dienstag, den 25. Januar, die Ampel für vulkanische Risiken von Rot auf Gelb zu ändern. In dem Bericht, der einen Monat nach dem Ende der eruptiven Aktivität veröffentlicht wurde, heißt es jedoch, dass mit der gelben Farbe die Information der Bevölkerung und die Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen für vulkanische und seismische Aktivitäten beibehalten werden.

Nach der jüngsten Stellungnahme des Wissenschaftlichen Ausschusses bestehen in der gegenwärtigen post-eruptiven Phase weiterhin einige vulkanische Gefahren. Es werden auch weiterhin anomale seismische und geochemische Aktivitäten registriert, ohne dass die beobachtbaren Werte die notwendige Bedeutung erreicht haben. Es wird auch darauf hingewiesen, dass diese Gefahren durch ein Verbot des öffentlichen Zugangs begrenzt und kontrolliert werden.

Die aufgezeigten Risiken, die weiterhin bestehen, werden bereits von den Diensten auf der Insel La Palma selbst oder von dort aus behandelt, abgesehen von gelegentlichen Maßnahmen des Personals von Tedax-Nrbq und Subsuelo und in Abstimmung mit den Bergungsarbeiten.

Seit Ende Dezember und im Laufe des Monats Januar ziehen sich die nicht auf der Insel La Palma ansässigen Notfalleinrichtungen nach und nach in ihre jeweiligen Stützpunkte zurück.

PEVOLCA sieht ein zunehmendes Informationssystem für die Bevölkerung vor, das auf der Auswahl von vier Farben – der so genannten Vulkanampel – basiert, die mit verschiedenen Situationen verknüpft sind, von der Vorwarnung bis zum Notfall. Der Deaktivierungsprozess sollte in umgekehrter Weise ablaufen, da der Bericht des Wissenschaftlichen Ausschusses darauf hinweist, dass auch ohne eine eruptive Phase die Gefahr einer Reaktivierung besteht.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.