2023-09-19 Teneriffa Waldbrandgebiet
Bild-Quelle: Diario de Tenerife

 

 

Die Inselregierung Teneriffas hat die Straßen TF-24 (La Esperanza) und TF-21 (La Orotava), die zum Teide-Nationalpark führen, sowie die TF-523 (Subida Los Loros) mit gewissen Einschränkungen wieder freigegeben. Die Inselpräsidentin, Rosa Dávila, und der Inselrat für Straßenwesen, Dámaso Arteaga, informierten am heutigen Dienstag über die neuen Maßnahmen, zu denen auch die Wiedereröffnung der wegen des Brandes gesperrten Abschnitte gehört, für die eine Reihe von Beschränkungen zur Gewährleistung der Sicherheit der Bevölkerung erlassen wurden.

Die Maßnahmen auf der TF-24 (La Esperanza) werden zwischen Cruce de Machado (La Esperanza Preventorio) und Izaña (zwischen km 9 und km 37,5) in Kraft sein. Auf der TF-21 (La Orotava) gelten die Maßnahmen von der Zufahrt nach La Caldera bis El Portillo Bajo (zwischen km 16 und km 33).

Rosa Dávila erklärte, dass die Straßen mit Einschränkungen öffnen würden. Man habe sich um die Reinigung und die Beschilderung bemüht, aber es bestehe ein Risiko, weil es nicht möglich gewesen sei, die Poller und Leitplanken anzubringen. Deshalb gäbe es Einschränkungen für die Zufahrt, sowohl für Motorräder und Fahrräder als auch für Fahrzeuge über 12 Meter.

„Es handelt sich um mehr als 17 Kilometer Straßen, und sobald die Poller eintreffen, werden sie installiert. Wir hoffen, dass sie bis Ende Dezember vollständig installiert sind und wir die Straßen ganz normal und mit allen Sicherheitsgarantien öffnen können“, erklärte die Inselpräsidentin.

Dámaso Arteaga wies darauf hin, dass ein Notvertrag mit zwei Unternehmen abgeschlossen worden sei, die das Risiko und die Auswirkungen des Brandes auf die Schutzmaßnahmen auf den Straßen beseitigen sollen. Diese Arbeiten würden bis Dezember andauern.

„Wir müssen an die Vorsicht der Radfahrer und Motorradfahrer appellieren, einschließlich der Unternehmen, die Touristen in großen Bussen transportieren, die diese Straßen nicht befahren können. Sie müssen noch ein wenig warten, um die Sicherheit aller zu gewährleisten. Nach Angaben der Verkehrsbehörde ereigneten sich in den letzten zwei Jahren 29 Unfälle, von denen in 24 Fällen die Signalisation und Schutzvorrichtungen eine wichtige Rolle spielten. Die Straßen sind also nicht risikofrei. Aus diesem Grund wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h eingeführt und der Verkehr für bestimmte Fahrzeuge wie Motorräder, Fahrräder und Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 12 Metern eingeschränkt“, erklärte der Inselrat für Straßenwesen.

Arteaga versicherte, dass die Straßen schrittweise freigeben werden, so dass er zuversichtlich sei, dass die Arbeiten im Dezember abgeschlossen sein würden.

Andere Maßnahmen

Die Inselregierung Teneriffas wendet weiterhin eine Reihe von Maßnahmen für die Bevölkerung an, um deren Sicherheit zu gewährleisten. So bleibt das Verkehrsverbot in dem vom Brand betroffenen Gebiet in den Gemeinden Fasnia, Güímar, Arafo, Candelaria, El Rosario, Tacoronte, El Sauzal, La Matanza de Acentejo, La Victoria de Acentejo, Santa Úrsula, La Orotava und Los Realejos bestehen. Darüber hinaus ist die Verwendung von Feuern im Freien (Lagerfeuer, offenes Feuer, Grillen, Gaskocher) und pyrotechnischen Vorführungen im Gebiet des Naturparks Corona Forestal in den vom Brand betroffenen Gemeinden verboten.

In den übrigen Gebieten der vom Brand betroffenen Gemeinden ist der Einsatz von Maschinen und Werkzeugen erlaubt, wobei jedoch äußerste Vorsicht geboten ist. Auch das Jagen ist erlaubt.

Ebenso sind aus Sicherheitsgründen die folgenden Freizeit- und Campinggebiete weiterhin geschlossen: Chanajiga (Los Realejos), Hoya del Abade (La Victoria), La Caldera (La Orotava), La Laguneta Chica (Santa Úrsula), Las Calderetas (El Sauzal), Las Raíces (El Rosario), Lomo La Jara (Tacoronte), Los Frailes (Arafo) und Ramón El Caminero (La Orotava).

 

 

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienenen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.