2022 11 01 Tages Ticker info

Tages-Ticker am Dienstag, den 01.11.2022

 

ANZEIGE


La Gomera: Eröffnung der Kreuzfahrtsaison 2022/23

Am heutigen Dienstag hatte die Insel zwei Kreuzfahrten, eine im Hafen von Vueltas, im Valle Gran Rey, und die andere in San Sebastian de La Gomera. Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC sind die beiden Kreuzfahrtschiffe, die im Hafen von La Estaca auf El Hierro bzw. im Hafen von Santa Cruz de La Palma anlegen, auf dem Weg nach Puerto del Rosario auf Fuerteventura und haben insgesamt 500 Passagiere an Bord. Die Behörden der Insel haben die Kreuzfahrtsaison mit Optimismus begonnen, da mehr Kreuzfahrtschiffe in ihren Häfen anlegen werden.

Teneriffa: Die eigene Insel besser kennenlernen

Einwohner der Insel werden vom Cabildo und Turismo de Tenerife dazu eingeladen, die schönsten Orte Teneriffas mithilfe von Reiseführern und aktiven Tourismusunternehmen der Insel kostenlos zu entdecken. Interessierte können sich für die verschiedenen Aktivitäten anmelden und die historischen Zentren, die Kultur und die wunderschönen Naturräume genießen. Weitere Informationen über die Website TenerifeEsTuya.

Kanaren: Von Januar bis Oktober 50 Menschen ertrunken

Auf den Kanarischen Inseln sind von Januar bis Oktober dieses Jahres 50 Personen bei Wasserunfällen ums Leben gekommen, wie aus den Daten der Plattform „Canarias, 1500 Km de Costa“ hervorgeht. Das sind 9 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (46) und 13 mehr als im Zeitraum Januar bis Oktober 2020, in dem 37 Menschen ihr Leben verloren. 85 Prozent der betroffenen Badegäste gingen bei ungünstigem Seegang ins Wasser. Im Oktober gab es an den Küsten der Kanarischen Inseln vier Todesfälle durch Wasserunfälle, einen schweren, zwei mittelschwere, zwei leichte und zwei unverletzt gebliebene.

Kanaren: Ankunft von Migranten am Dienstag 

In Lanzarote kam nach Meldung des kanarischen Notdienstes ein Schlauchboot mit 35 Personen an der Playa Las Caletas in der Gemeinde Teguise an. In der Gruppe befanden sich vier Frauen und zwei Minderjährige bei guter Gesundheit. In den frühen Morgenstunden hat die Seenotrettung ein Schlauchboot mit 55 Migranten aus Ländern südlich der Sahara in den Gewässern vor Gran Canaria abgefangen und zum Hafen von Arguineguín gebracht. Darunter befanden sich fünf Frauen. Einer der Männer musste im Krankenhaus behandelt werden.

Lanzarote: Vandalismus an der "schiefen Palme" von Masdache

Die Bewohner von Lanzarote prangern nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC einen neuen Akt von Vandalismus auf der Insel an. Am Montagmorgen wurde die „schiefe Palme“ von Masdache, die eine große Touristenattraktion darstellte, von Unbekannten gefällt. Die Polizei untersucht diesen Umweltverstoß, der als sehr schwere Straftat gilt und mit einer Geldstrafe zwischen 6.000 und 600.000 Euro geahndet werden kann. Die Palme war auf der Insel zu einer kuriosen Attraktion geworden, da Fotos von Personen, die auf den Stamm klettern und sie mit ihren Followern in den sozialen Netzwerken teilen, sehr beliebt wurden.

Gran Canaria: Natürlicher Tod des gefundenen Ehepaares

Die Autopsie der Leichen des älteren Ehepaares, das am vergangenen Donnerstag in seiner Wohnung im Stadtteil La Feria in Las Palmas de Gran Canaria tot aufgefunden wurde, deutet nach Medienberichten auf einen natürlichen Tod der Eheleute hin. Es habe keine Anzeichen von Gewalt gegeben. Es sei jedoch darauf hingewiesen worden, dass der Verwesungsgrad der Leichen zum Zeitpunkt ihres Auffindens „hoch“ gewesen sei. Das Ehepaar war tot aufgefunden worden, nachdem Nachbarn die Polizei alarmiert hatten, weil aus der Wohnung ein übler Geruch kam und trotz mehrfacher Anrufe niemand öffnete.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.