Tages-Ticker 08.02.2022


Gran Canaria | Junger Mann wegen falscher Notrufe festgenommen

Am vergangenen Samstag alarmierte die Notrufnummer 112 die Rettungsdienste zu einem angeblichen Brand in einem Haus in der Calle Manuel de Falla in der Hauptstadt Gran Canarias. Als die Angehörigen der nationalen Polizei, der örtlichen Polizei, der Feuerwehr und medizinisches Personal am Tatort eintrafen, stellten sie fest, dass es sich wiederholt um einen Fehlalarm handelte. Laut eines Berichts des kanarischen Fernsehsenders RTVC hat die Nationalpolizei daraufhin einen 21-jährigen Mann ermittelt, der in Las Palmas de Gran Canaria falsche Notrufe absetzte. Er wurde als mutmaßlichen Täter einer Straftat der öffentlichen Ruhestörung festgenommen. 


Teneriffa | Nächtliche Rettungsaktion auf dem Montaña Roja

Am Montagabend gegen 21.00 Uhr befand sich ein ausländischer Wanderer auf dem Montaña Roja in El Médano (Gemeinde Granadilla de Abona) auf einem Pfad an der Küste in einem schwer zugänglichen Gelände, auf dem er den Rückweg nicht fand. Feuerwehrleute stellten fest, dass der Ort nicht zugänglich war und forderten einen Hubschrauber der Seenotrettung an. Dieser barg das Opfer schließlich von der Klippe und brachte es unverletzt zum Flughafen Teneriffa Süd.


Gran Canaria | 141 Migranten aus zwei Booten gerettet

In der Nacht zum Dienstag nahm die Seenotrettung 141 Personen aus zwei Booten auf, die sich in den Gewässern nahe Gran Canarias befanden, und brachte sie in den Hafen von Arguineguín. Eine Person wurde aufgrund eines Traumas von hoher See mit einem Rettungshubschrauber direkt ins Krankenhaus überführt.

ANZEIGE

Gran Canaria | Verfahren gegen Bootsführer ausgesetzt

Der für den heutigen Dienstag angesetzte Prozess gegen den Bootsführer eines Bootes, auf dem im Jahr 2020 bei der Überfahrt 16 Menschen starben, wurde ausgesetzt, weil der Angeklagte seinen Anwalt wechseln will. Dies ist nach Medienberichten bereits das zweite Mal, dass der Prozess gegen Khalid E.M. vertagt wurde, nachdem dieser beim letzten Mal darum gebeten hatte, eine Reihe von Zeugen ausfindig zu machen, deren Verbleib letztlich unbekannt war. Den Ermittlungen zufolge startete Khalid E.M. am 5. Oktober 2020 mit 26 Passagieren von Dakhla in der Sahara aus in Richtung Kanarische Inseln. Für diese Überfahrt versorgte er das Boot, das er für eine 4-tägige Reise vorgesehen hatte, das dann aber wegen mechanischer Probleme 14 Tage unterwegs war.


Lanzarote | Raubüberfälle in Autos

Angehörige der Nationalen Polizei haben nach Medienberichten einen 49-jährigen Spanier mit einem langen Strafregister verhaftet. Er wurde als mutmaßlicher Täter dreier Raubüberfälle mit Gewaltanwendung in Arrecife festgenommen. Er soll Frauen angegriffen haben, während sie am Steuer ihres Autos saßen. Er sei überraschend in das Fahrzeug eingedrungen und habe die Frauen mit einem Messer bedroht, bevor er ihnen alle Wertsachen abgenommen habe. Es werde nicht ausgeschlossen, dass es noch weitere Personen gibt, die Opfer der gleichen Taten geworden sind.


Kanarische Inseln | Am Dienstag 1.446 neue COVID-19-Fälle gemeldet

Das Gesundheitsministerium der Regierung der Kanarischen Inseln meldete am heutigen Dienstag 1.446 neue COVID-19-Fälle. Die Gesamtzahl der kumulierten Fälle auf den Kanarischen Inseln beläuft sich damit auf 266.007, wobei 105.038 noch aktiv sind. Von diesen befinden sich 77 Personen auf der Intensivstation und 556 in weiteren Krankenhausstationen. In den letzten Stunden wurden neun Personen im Alter zwischen 67 und 95 Jahren als verstorben gemeldet. Von der Gesamtzahl der Todesfälle wurden fünf auf Gran Canaria, drei auf Teneriffa und einer auf Lanzarote gemeldet. Alle hatten eine Vorerkrankung und befanden sich im Krankenhaus. Auf den Kanarischen Inseln liegt die kumulative Inzidenz nach 7 Tagen bei 286,31 Fällen pro 100.000 Einwohner, weiter sinkend. Täglich aktuelle Daten finden Sie in dieser Übersicht.


Lanzarote | Leiche eines Tourischen im Vulkan La Corona gefunden

Die Feuerwehr und die Guardia Civil von Lanzarote haben am Dienstag den leblosen Körper eines 29-jährigen Mannes gefunden, der beim Wandern in den Vulkan La Corona gestürzt war und dessen Verschwinden vor einigen Tagen von seinem Vater aus Madrid gemeldet worden war. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen jungen Mann, der als Tourist auf der Insel war. Sein Verschwinden wurde von seinem Vater gemeldet, der ihn telefonisch nicht erreichen konnte. Aufgrund des starken Windes, der in diesem Gebiet herrscht, war es nicht möglich, die Leiche mit einem Hubschrauber zu bergen.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.