Tages-Ticker 03.02.2022


Kanarische Inseln | Ein toter Migrant am Mittwochnachmittag

Ein Toter, ein Leichtverletzter und 40 Personen (38 Männer und zwei Frauen) in gutem Allgemeinzustand sind die Bilanz der Rettung der Insassen eines Schlauchboots, die am Mittwochnachmittag von der Seenotrettung südlich von Fuerteventura aufgenommen worden waren.
Am Donnerstagmorgen nahm die Seenotrettung 57 Personen von einem Schlauchboot auf und brachte sie zum Hafen von Arrecife (Lanzarote). In dieser Gruppe befanden sich drei Frauen und ein Minderjähriger. Alle waren in einem gutem gesundheitlichen Zustand.


Teneriffa | Wolken und Dunst auch im Süden der Insel

Stark bewölkt beginnt auch der Donnerstag auf Teneriffa. Gelegentliche Wolkenlöcher lassen den Stand der Sonne erkennen. Die Berge verschwimmen hinter dem Dunst. An der Bergstation der Teide-Seilbahn werden um 11.00 Uhr -2°C gemessen, die Seilbahn bleibt heute wahrscheinlich geschlossen.

 2022 02 03 Flughafen Dunst

Blick am Donnerstagvormittag über den Süd-Flughafen in die Berge | Bild: Teneriffa-heute


Gran Canaria | Mit gefälschten Papieren nach Großbritannien

Angehörige der Nationalpolizei am Flughafen von Gran Canaria haben zwischen November 2021 und Januar 2022 nach Medienberichten 44 Personen wegen Urkundenfälschung festgenommen, als diese versuchten, nach Großbritannien zu reisen. Im Einzelnen soll es sich um 43 albanische und einen syrischen Staatsangehörigen gehandelt haben. Unter den gefälschten Dokumenten sollen sich unter anderem Pässe, Personalausweise und Führerscheine aus Ländern wie Kroatien, Slowenien und der Tschechischen Republik befunden haben. Alle diese Personen sollen an der Polizeikontrolle auf dem Flughafen von Gran Canaria aufgegriffen worden sein, wo sie bei Vorlage ihrer gefälschten Papiere identifiziert wurden. Nachdem ihre wahre Identität festgestellt worden sei, seien sie als mutmaßliche Täter einer Urkundenfälschung festgenommen worden.


Kanarische Inseln | Gesundheitsbehörde bestätigt 1.151 COVID-Fälle

Das Gesundheitsministerium der Regierung der Kanarischen Inseln bestätigt heute 1.151 neue COVID-19-Fälle. Die Gesamtzahl der kumulierten Fälle auf den Kanarischen Inseln beläuft sich damit auf 260.778, wobei 103.533 noch aktiv sind. Von diesen befinden sich 88 auf der Intensivstation und weitere 596 auf einer Krankenhausstation. In den letzten Stunden wurden acht Personen im Alter zwischen 68 und 93 Jahren als verstorben gemeldet, mit Ausnahme eines 53-Jährigen. Von der Gesamtzahl der Todesfälle wurden fünf auf Gran Canaria und drei auf Teneriffa verzeichnet. Alle hatten eine Vorerkrankung und befanden sich im Krankenhaus. Auf den Kanarischen Inseln liegt die kumulative Inzidenz nach sieben Tagen bei 349,46 Fällen pro 100.000 Einwohner, weiter sinkend. Weitere täglich aktuelle Daten finden Sie in dieser Übersicht.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.