Tages-Ticker 18.02.2022

 19:00 | Kanarische Inseln

Maßnahmepakete der kanarischen Regierung zur Deeskalation

Die kanarische Regierung setzte am gestrigen Donnerstag die schrittweise Aufhebung der Beschränkungen fort, wie dies auch in anderen autonomen Gemeinschaften geschieht, wobei die Kontrolle der COVID-19-Übertragung und die epidemiologische Überwachung im Vordergrund stehen. Es wurde vereinbart, die Maßnahmen neu zu ordnen, wobei einige für die am stärksten betroffenen Inseln und andere, flexiblere, für die übrigen Inseln vorgesehen werden.
So sind jetzt auf Gran Canaria und Teneriffa Gruppen von bis zu acht Personen zugelassen (ausgenommen Zusammenlebende) und Schließzeiten für 3.00 Uhr morgens festgelegt. Auf den übrigen Inseln ist die Gruppengröße auf 12 Personen begrenzt (außer für Zusammenlebende) und die Schließzeiten werden auf 4.00 Uhr morgens festgelegt.

 15:30 | Kanarische Inseln

Am Freitag wurden auf den Kanarischen Inseln 1.158 neue COVID-19-Fälle gemeldet

Das kanarische Gesundheitsministerium meldete am heutigen Freitag 1.158 neue COVID-19-Fälle. Damit liegt die Zahl der aktiven Fälle, abzüglich der genesenen, bei 16.579. Von diesen befinden sich 55 Personen auf Intensivstationen und 438 in weiteren Krankenhausstationen. In den letzten Stunden wurden sechs Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 gemeldet. Die Personen waren im Alter zwischen 66 und 93 Jahren, mit Ausnahme eines 45-Jährigen. Von der Gesamtzahl der Todesfälle wurden vier auf Gran Canaria und zwei auf Teneriffa gemeldet. Alle Betroffenen hatten eine Vorerkrankung und befanden sich im Krankenhaus. Auf den Kanarischen Inseln liegt die kumulative Inzidenz nach sieben Tagen bei 246,88 Fällen pro 100.000 Einwohner, was im Vergleich zum Vortag wieder ein leichter Anstieg ist. Täglich aktuelle Daten zu den einzelnen Inseln finden Sie in dieser Übersicht.

ANZEIGE

 13:00 | Spanien / Kanarische Inseln

Keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Spanien mehr

Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland teilte am heutigen Freitag mit, dass Spanien bezüglich COVID-19 als Hochrisikogebiet mit Wirkung vom 20. Februar 2022 entlistet sei. Damit werde die Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien, einschließlich der Balearen und der Kanarischen Inseln, mit Wirkung vom 20. Februar 2022 ungültig.

 10:00 | Lanzarote & La Graciosa

Die Inseln Lanzarote und La Graciosa mit gelber COVID-Ampel

Seit Mitternacht befinden sich die Inseln Lanzarote und La Graciosa auf der COVID-Warnstufe 2, wodurch die Ampel auf Gelb umgeschaltet wurde. Alle anderen Inseln der Kanaren behalten ihren bisherigen Zustand bei.

 06:00 | Kanarische Inseln

Zwei Rettungseinsätze für Wanderer am Donnerstagnachmittag

Der kanarische Rettungsdienst meldete am Donnerstagnachmittag zwei Rettungseinsätze für Wanderer. In einem Fall erlitt ein Mann auf dem Wanderweg GR-132 Arure-Bajada nach Valle Gran Rey (La Gomera) einen Hitzschlag und wurde von Feuerwehrleuten mit einer Trage zum Krankenwagen gebracht, der ihn ins Gesundheitszentrum überführte. Andererseits wurde gemeldet, dass ein verschollener Wanderer in der Gegend von El Bailadero in der Gemeinde Santa Cruz (Teneriffa) unverletzt aufgefunden und mit einem Rettungshubschrauber zum Hubschrauberlandeplatz von La Guancha evakuiert wurde.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.