Tages-Ticker 18.03.2022

 15:00 | Teneriffa

Gleitschirmflieger im Gebiet Playa Paraiso abgestürzt

Nach Meldung des kanarischen Rettungsdienstes stürzte am heutigen Freitag gegen 13.00 Uhr ein Gleitschirmflieger im Gebiet Playa Paraiso (Gemeinde Adeje) ab und verletzte sich. Mit einem Rettungswagen wurde er in die Notaufnahme des Hospital del Sur gebracht.

 14:00 | Kanarische Inseln

Anteil der erneuerbaren Energien nimmt weiter zu

Die Kanarischen Inseln erzeugten 2021 mit 1.603.393 Megawatt (MW) 15,2 Prozent mehr erneuerbare Energie als 2020, vor allem dank der Windenergie, die ihren jährlichen Produktionshöchststand (1.307.645 MWh) erreichte und 16,2 Prozent des gesamten Stroms auf den Kanarischen Inseln lieferte. Die auf den Kanarischen Inseln erreichten Höchstwerte haben es ermöglicht, dass die erneuerbaren Energien fast 20 Prozent des Gesamtbedarfs decken. Diese Daten stammen aus dem Jahresbericht des Red Eléctrica de España (REE). Danach wird der Stromerzeugungsmix auf den Kanarischen Inseln jedoch weiterhin von der kombinierten Stromerzeugung angeführt, die 42,6 Prozent ausmacht, gefolgt von Dieselmotoren (21,3 Prozent), Windenergie (16,2 Prozent) vor Dampfturbinen (13,8 Prozent) und Photovoltaik (3,2 Prozent) vor Gasturbinen (2,5 Prozent).

 13.30 | Teneriffa

Überwachungsaufgaben in der natürlichen Umgebung mit Drohnen

Die Inselrätin für Umweltmanagement und Sicherheit, Isabel García, erklärt, dass drei Drohnen zur Bewertung von Hängen und Abhängen, zur Erkennung exotischer Pflanzen, zur Suche und Rettung von Personen und zur Kontrolle unerlaubter Aktivitäten sowie zur Überwachung und Bewertung von Waldbränden eingesetzt werden. Die Absicht bestehe darin, so weit wie möglich alle Instrumente zu ergänzen, die für die Entwicklung der Kontrolle von Umweltverstößen, aber auch für die Analyse von Umständen wie Waldbränden notwendig seien. Mit dieser Technologie werden die Umweltbeauftragten auch in der Lage sein, Erhebungen über illegale Bauten und unbefugte Nutzungen von Räumen durchzuführen, einschließlich der Suche nach vermissten Personen oder Rettungen in der Umgebung.

 07:00 | Kanarische Inseln

Calima besonders auf den östlichen Inseln und Teneriffa

Nach dem Durchzug des Sturmtiefs Celia kommt nun Calima auf die Inseln. Die Morgendämmerung auf Teneriffa ist in Schwebestaub gehüllt. Es handelt sich um den gleichen Staub, der in den letzten Tagen den Himmel über der Iberischen Halbinsel und den Balearen orange gefärbt hat. Der Staub wird auf den östlichen Inseln und auf Teneriffa am stärksten zu spüren sein. Außerdem wird er sowohl auf den Gipfeln als auch in den Küstengebieten sichtbar sein. Es wird erwartet, dass er mindestens bis Samstagmittag anhält, wenngleich er nicht so intensiv sein dürfte wie auf dem spanischen Festland. Nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC wird empfohlen, eine Gesichtsmaske zu verwenden, vor allem Kinder, ältere Menschen und Personen mit kardiorespiratorischen Erkrankungen zu schützen, Sport in den Stunden mit der höchsten Intensität zu vermeiden und für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen.

 06:00 | Kanarische Inseln

Kanarische COVID-Ampel unverändert

Die Inseln Teneriffa, Gran Canaria, La Palma, La Gomera und El Hierro bleiben auf der Alarmstufe 3 (rot). Die entsprechenden Präventivmaßnahmen, die für sie gelten, sind mindestens bis zum 24. März 2022 gültig. Die Inseln Lanzarote (einschließlich La Graciosa) und Fuerteventura bleiben auf Alarmstufe 2 (gelb). Auch hier bleiben die entsprechenden Präventivmaßnahmen mindestens bis zum 24. März 2022 gültig. 

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.