Tages-Ticker 28.02.2022

 20:00 | Teneriffa

Bauernhof mit nicht zugelassenen vietnamesischen Schweinen

Angehörige des Naturschutzdienstes der Guardia Civil (Seprona) haben nach Medienberichten auf einem Bauernhof auf Teneriffa 14 vietnamesische Schweine gefunden. Der Betrieb soll nicht über die entsprechende Genehmigung für die Zucht dieser als exotisch und invasiv eingestuften Art verfügen. Neben den vietnamesischen Schweinen sollen die Angehörigen der Seproma auf dem Hof unter anderem auch eine Stute und ein Pony ohne Papiere gefunden haben. Die Tiere sollen sich in einem guten Gesundheitszustand befunden haben, jedoch nicht sterilisiert gewesen sein. Es habe keine Verantwortungserklärung für die Haltung dieser exotischen Art und auch keine Eintragung in das Register für exotische Tiere der Autonomen Gemeinschaft vorgelegen haben. Gegen den Besitzer des Bauernhofes soll Strafanzeige erstattet worden sein.

 15:30 | Kanarische Inseln

Am Montag 866 neue COVID-19-Fälle auf den Kanaren gemeldet

Das kanarische Gesundheitsministerium meldete am heutigen Montag 866 neue COVID-19-Fälle. Damit liegt die Zahl der aktiven Fälle, abzüglich der genesenen, bei 14.073. Von diesen befinden sich 42 Personen auf Intensivstationen und 297 darüber hinaus im Krankenhaus.
In den letzten Stunden wurde der Tod eines 68-jährigen Mannes auf La Palma gemeldet. Er hatte frühere Erkrankungen und war im Krankenhaus. Von den am Wochenende gemeldeten Todesfällen, deren Bestätigung durch die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit noch ausstand, konnten fünf nicht bestätigt werden, von denen drei auf Gran Canaria, einer auf Lanzarote und einer auf La Gomera gemeldet wurden.
Auf den Kanarischen Inseln liegt die kumulative Inzidenz nach sieben Tagen bei 469,17 Fällen pro 100.000 Einwohner und hat damit weiter zugenommen.
Täglich aktuelle Daten zu den einzelnen Inseln finden Sie in dieser Übersicht.

 15:00 | Spanien

Preisanstieg von 7,4 Prozent im Februar ist höchster Stand seit Juli 1989

Die vom Nationalen Institut für Statistik (INE) veröffentlichten Zahlen deuten darauf hin, dass die Inflation wieder ansteigt, nachdem der Verbraucherpreisindex im Januar zum ersten Mal seit Februar 2021 im Vergleich zum Vormonat gesunken war. Die Inflation erreichte im Februar mit 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ihren höchsten Stand, das sind 1,3 Punkte höher als im Januar (6,1 Prozent) und ein Rekord seit Juli 1989. Dies geht aus den am heutigen Montag veröffentlichten Daten für den Verbraucherpreisindex (VPI) hervor. Danach ist ein allgemeiner Anstieg bei den meisten Produkten zu verzeichnen, der jedoch in der Kategorie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke sowie bei Kraft- und Brennstoffen (einschließlich Benzin) besonders ausgeprägt war.

 11:30 | Kanarische Inseln

69.563 Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren mit der ersten Impfung

Das kanarische Gesundheitsministerium informierte, dass bis zum gestrigen Sonntag 4.280.711 Impfungen gegen COVID-19 durchgeführt wurden. Damit haben auf dem Archipel bereits 1.832.013 Personen mindestens eine Impfung erhalten, was 87,34 Prozent der Zielbevölkerung entspricht, zu der auch Kinder im Alter zwischen 5 und 11 Jahren gehören. Außerdem hatten bis gestern bereits 1.745.045 Personen den vollständigen Impfschutz erhalten, was 83,19 Prozent der Zielbevölkerung des Archipels entspricht. Davon haben 69.563 Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren bereits die erste Impfung erhalten, was 50,81 Prozent dieser Altersgruppe entspricht. Darüber hinaus wurden 22.973 zweite Impfungen verabreicht, das sind 16,78 Prozent der Zielbevölkerung in diesem Alter.

 08:00 | Kanarische Inseln

Der kanarische Tourismus setzt auf Großveranstaltungen

Turismo de Canarias fördert das Reiseziel Kanarische Inseln mit dem Aufruf zum Sponsoring von Großveranstaltungen, die auf den Inseln stattfinden sollen. In diesem Jahr stellt das kanarische Tourismusministerium 6,5 Millionen Euro zur Verfügung, um einen umfassenden Veranstaltungskalender zu erstellen, der zu einem Besuchermagneten und einem Anziehungspunkt für die Einwohner werden soll. Turismo de Canarias wird bis zu 40 Prozent oder maximal 150.000 Euro der von öffentlichen und privaten Einrichtungen organisierten Großveranstaltungen sponsern, in die es 2,5 Millionen Euro investieren will.

 06:00 | Kanarische Inseln

Starker Wind und Wellen auch am Montag

Die Warnstufe Gelb wegen starken Windes und hoher Wellen gilt auf den Kanarischen Inseln auch am Montag. Was den Wind betrifft, so wird das Risiko auf allen Inseln bei Warnstufe Gelb liegen, mit Ausnahme von La Gomera und El Hierro, wo die Warnstufe bei Orange liegt. Auf beiden Inseln werden maximale Böen von 90 km/h erwartet werden, insbesondere in den höheren Lagen. Für den Rest der Inseln werden maximale Böen von 70 km/h erwartet, die vor allem die Hochlagen betreffen. Auf Teneriffa werden im Westen ebenfalls starke Winde erwartet, auf Lanzarote im Landesinneren und im Süden und auf Fuerteventura hauptsächlich auf der Halbinsel Jandía. Was die Warnung vor starkem Wellengang betrifft, so rechnet der spanische Wetterdienst Aemet mit einem Nord- oder Nordostwind der Stärke 7, der vor allem den Osten, Süden und Westen von Gran Canaria, Teneriffa und der Insel La Gomera betreffen wird.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.