Tages-Ticker 13.03.2022

 20:00 | Teneriffa

Ein Mann gerettet, ein Ertrunkener aus dem Meer tot geborgen

Am gestrigen Samstag wurde ein 36-jähriger Mann mit einem Rettungshubschrauber in Charco de La Laja, Bajamar (Gemeinde La Laguna) aus dem Meer gerettet und zum Flughafen Teneriffa Nord gebracht, von wo aus er ins Krankenhaus überführt wurde. Ein zweiter Mann konnte am Samstag nicht gefunden werden. Am Sonntagnachmittag ortete der Rettungshubschrauber die Leiche des Vermissten in Küstennähe, barg sie und brachte sie zum Flughafen Teneriffa Nord, wo sie den Justizbehörden übergeben wurde.

ANZEIGE

 15:30 | Kanarische Inseln

Am Sonntag vorläufig 681 neue COVID-19-Fälle auf den Kanaren gemeldet

Die kanarische Gesundheitsbehörde meldete am heutigen Sonntag vorläufig 681 neue COVID-19-Fälle. Damit liegt die Zahl der noch aktiven Fälle bei 14.361. Von diesen befinden sich 35 Personen auf Intensivstation und 282 darüber hinaus im Krankenhaus. In den letzten Stunden wurden zwei Todesfälle gemeldet,die aber noch bestätigt werden. Auf den Kanarischen Inseln liegt die kumulative Inzidenz nach sieben Tagen bei 403,78 Fällen pro 100.000 Einwohner, mit einem leichten Anstieg zum Vortag.
Täglich aktuelle Daten zu den einzelnen Inseln finden Sie in dieser Übersicht.
Das regionale Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass es sich bei den heute auf dem Grafcan-Portal veröffentlichten Daten um vorläufige Daten handelt, die noch vom öffentlichen Gesundheitswesens validiert werden müssen, wie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen üblich.

ANZEIGE

 11:30 | Fuerteventura

Frau ertrinkt an der Küste der Gemeinde Pájara

Eine 50-jährige Frau ausländischer Staatsangehörigkeit wurde am heutigen Sonntag gegen 8.00 Uhr an der Küste der Gemeinde von Pájara mit Herz-Atem-Stillstand aus dem Meer geholt. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen konnte das medizinische Rettungspersonal nur den Tod des Opfers bestätigen.
Der kanarische Rettungsdienst weist nochmals eindringlich darauf hin, bei der gegenwärtigen Wettersituation an den Küsten der Kanarischen Inseln äußerst vorsichtig zu sein und gefährliche Orte zu vermeiden. Ein plötzlicher Wechsel der Wellen könne Personen auf das Meer hinaus ziehen. Es wird auch darauf verwiesen, sich nicht in Alleen und Promenaden in Küstennähe aufzuhalten, auch wenn sich die Wellen plötzlich beruhigen sollten.

ANZEIGE

 09:00 | La Palma / Spanien

26. Konferenz der Regionalpräsidenten Spaniens

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez und alle Präsidenten der Regionen werden am heutigen Sonntag auf La Palma an der 26. Konferenz der Präsidenten teilnehmen, deren erster Tagesordnungspunkt die koordinierte Reaktion auf die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine sein wird. Die Konferenz wird sich auch mit Themen wie der epidemiologischen Situation im Zusammenhang mit der Covid-Pandemie befassen. Die Konferenz der Präsidenten, an der nach zehn Jahren wieder alle regionalen Regierungschefs persönlich teilnehmen werden, findet ab 11.00 Uhr in Los Llanos de Aridane statt, ganz in der Nähe des Vulkans Cumbre Vieja.

ANZEIGE

 06:00 | Kanarische Inseln

Zusätzliche Flüge zu Ostern auch mit Lufthansa

Nach weiteren Reiseerleichterungen im europäischen Ausland ist die Nachfrage nach Flugreisen für die Osterferien laut einer Pressemitteilung der Lufthansa deutlich angestiegen. Um der hohen Nachfrage nachzukommen und möglichst viele Sonnenhungrige an ihr Urlaubsziel zu bringen, biete Lufthansa jetzt kurzfristig zu Ostern mehr als 50 zusätzliche Flüge von und nach Frankfurt und München an. Ab München würden mehr als 20 Extra-Flüge eingesetzt, so auch jeweils zweimal nach Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa.

2022 03 13 Fuerteventura Lufthansa
Fuerteventura | Bild-Quelle: Lufthansa Group

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.