logo TFheute 768

2024 03 31 Kanaren Tages Ticker

Rettungsaktion im Gebiet der Höhlen von Ajuy auf Fuerteventura

Nachdem am Karfreitag der Rettungsdienst Fuerteventuras über die sozialen Medien nochmals darauf hingewiesen hatte, dass die Küste von Ajui in der Gemeinde Pájara aufgrund des starken Seegangs gesperrt ist und zahlreiche Touristen diese Absperrungen an den Höhlen von Ajui ignorieren und sich in Lebensgefahr bringen, gerieten dort am Samstagnachmittag zwei Personen in Seenot.

Einer der Betroffenen, ein 25-jähriger Mann, konnte sich aus eigener Kraft aus dem Wasser retten und wurde von Mitarbeitern des medizinischen Rettungsdienstes betreut, die bei ihm leichte Verletzungen feststellten. Während sich die zweite betroffene Person im Wasser befand, warfen Polizeikräfte und Anwohner ihr Schwimmhilfen und -westen zu, damit sie sich bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers von Salvamento Marítimo über Wasser halten konnte. Die 23-jährige Frau, die zum Zeitpunkt der ersten Hilfeleistung eine schwere Unterkühlung aufwies, wurde dann vom Hubschrauber aufgenommen und anschließend mit einem Krankenwagen in das Allgemeine Krankenhaus von Fuerteventura gebracht.

Wohnungspreise auf den Kanaren in den letzten 10 Jahren um 78 % gestiegen

Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter Wohnraum auf den Kanarischen Inseln ist in den letzten zehn Jahren um 78 % gestiegen, von 1.391 Euro/m2 im Februar 2014 auf 2.470 Euro/m2 im Februar 2024. Dies geht aus der Analyse „Kumulative Veränderung der Wohnungspreise in Spanien im Jahr 2024“ hervorgeht, die auf den Preisen für zum Verkauf stehende Wohnungen im Februar der letzten 15 Jahre des Fotocasa-Immobilienindex basiert. Demnach sind die Kanarischen Inseln eine der autonomen Gemeinschaften, die in den letzten 10 Jahren den höchsten kumulativen Preisanstieg für zum Verkauf stehende Wohnungen verzeichnet haben. Die Balearen sind die Region mit dem höchsten Preisanstieg im Vergleich zu 2014 (109 %), gefolgt von den Kanarischen Inseln (+78 %) und der Gemeinschaft Madrid (+68 %).

Die Handelskammer warnt vor den Folgen einer Tourismusphobie

Der Präsident der Handelskammer von Santa Cruz de Tenerife, Santiago Sesé, wies nach Medienberichten die von einigen Bevölkerungsgruppen gezeigte Tourismusphobie-Kampagne zurück, die vor einigen Tagen die am Flughafen Teneriffa-Süd ankommenden Touristen überraschte. Dies sei eine isolierte Aktion gewesen, deren Auswirkungen auf den Sektor jedoch schwerwiegende Folgen haben könnte. Dieser Gedanke der Ablehnung, des Neins gegenüber den Touristen, gefährde die kanarische Wirtschaft und vermittle ein Bild der kanarischen Gesellschaft, das nicht der Realität entspräche.

Die Handelskammer erinnert daran, dass der Tourismus 35 % des kanarischen BIP und 40 % der Beschäftigung ausmacht und somit der wichtigste Wirtschaftsmotor der Kanarischen Inseln ist. Deshalb fordert sie die öffentlichen Institutionen auf, sich dringend mit dieser Situation zu befassen, um die Verbreitung dieser Botschaften über die Kanarischen Inseln zu verhindern. Darüber hinaus räumte der Präsident der Institution ein, dass es notwendig sei, über das Tourismusmodell nachzudenken und die unerwünschten Auswirkungen, die die Ankunft von Touristen für die Inseln mit sich bringen, abzumildern.

Aufhebung der Küstenwarnung am Sonntagabend

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat über die Generaldirektion für Notfälle den Alarmzustand für Küstengefahren auf dem Archipel am heutigen Sonntag, den 31. März, um 22.00 Uhr aufgehoben. Betroffen waren die Nord- und Westküste von La Palma, El Hierro, Fuerteventura und Lanzarote sowie die Nordküste von La Gomera, Teneriffa und Gran Canaria. Die Vorwarnung an den übrigen Küsten endet zum gleichen Zeitpunkt. 

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.