2022 06 30 La Palma Cueva Carias

Die archäologischen Untersuchungen beginnen in der Cueva Carías | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Die Regierung der Kanarischen Inseln führt in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Santa Cruz de La Palma und dem Cabildo von La Palma die ersten archäologischen Sondierungen in der Cueva Carías in der Hauptstadt von La Palma durch …

ANZEIGE

Ziel ist es, die Geschichte dieser Höhle zu erforschen, von der man annimmt, dass sie der Wohnsitz der letzten Herrscher des Kantons Tedote, der Brüder Tinisuaga, Agacensie und Ventacayce, und der Sitz der ersten Inselverwaltung, des Rates von La Palma, nach der Eroberung war.

Die Cueva Carías wird seit mehr als fünfhundert Jahren wieder genutzt, so dass der größte Teil der vorspanischen Schichtung verschwunden oder zerstört ist, zumindest in den oberflächlichen Schichten. Beim gegenwärtigen Stand der archäologischen Forschung ist es unmöglich zu wissen, ob der Hohlraum noch irgendeine Art von Rudimenten der Ureinwohner aufweist, so dass die einzige Möglichkeit, dies herauszufinden, in archäologischen Untersuchungen an verschiedenen Stellen der Stätte besteht.

Das Arbeitsteam besteht aus dem Archäologen Jorge Pais und der Archäologin Nuria Álvarez, die nicht ausschließen, dass sie Überreste der Ureinwohner finden, aber sie sind sich bewusst, dass es kompliziert sein wird, relevante Dinge von Bedeutung zu finden. Das Hauptziel dieser ersten Untersuchung bestehe darin, diesen Ort in einen Kontext zu stellen, zu überprüfen, ob die Ureinwohner hier waren und ob er auch in historischen Zeiten genutzt wurde.

Anhand der Daten der Chroniken ordnen die Experten die Cueva Carías im oberen Teil des linken Ufers des Barranco del Río ein, denn es gebe im ganzen Kanton Tedote keine andere Höhle, die so perfekte Bedingungen für die Bewohnbarkeit bietet wie diese. Zudem befinde sie sich an einem strategischen Ort, ganz in der Nähe des Meeres, der wichtigsten Weidegebiete im Landesinneren und mit ständigem Wasserzugang.

Auf den Kanarischen Inseln gibt es eine Reihe von Orten mit natürlichen Gegebenheiten, die von den Ureinwohnern bis heute jede Art von Aktivität zuließen, sei es als Wohn-, Kultur-, Begräbnis- oder Wirtschaftsstätte“, erklärt Nona Perera, Generaldirektorin für Kulturerbe der kanarischen Regierung. Deshalb bestünde die Notwendigkeit, diese Höhle zu erforschen, um ihre ganze Geschichte, die im Untergrund geschrieben stehe, kennenzulernen und um das Ausstellungsprojekt des Rathauses kompatibel zu machen.

Die Cueva Carías ist aus archäologischer und historischer Sicht von großem Wert, da die letzten Herren des Kantons Tedote (heute Santa Cruz de La Palma, Breña Alta und Breña Baja), die Brüder Tinisuaga, Agacensie und Ventacayce, dort lebten. Nach der Eroberung durch Alonso Fernández de Lugo im Jahr 1493 tagte in dieser Höhle der erste Stadtrat der Insel, in dem die ersten Gesetze für die Regierung von La Palma beschlossen wurden.

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.