María Rodríguez
Umwelträtin María Rodríguez | Bild-Quelle: Cabildo de La Palma

 


Ziel ist es, eine Reihe von Regeln für die öffentliche Nutzung der Umwelt zu erstellen, da diese ein gewisses Maß an Umweltzerstörung aufweise, wie die Umwelträtin María Rodríguez erklärte. Sie würden auch die Attraktivität eines Gebiets erhöhen, das seit dem Ausbruch des Vulkans zu einem regelmäßigen Ort für die Beobachtung der Landschaft des Vulkankegels und der Lavaströme geworden sei.

María Rodríguez erinnert daran, dass die Inselregierung seit 2017 an der Verabschiedung der Naturschutzregeln arbeitet und erklärt, dass „obwohl sie noch nicht endgültig verabschiedet sind, es bereits ein Regelwerk gibt, das als Leitfaden für die Nutzung des Naturschutzgebiets dient“.

In Bezug auf die Wahl des Gebiets Montaña de la Laguna als Aussichtspunkt erklärt die Inselrätin, dass viele Menschen den Vulkan von zahlreichen Orten aus betrachten, sodass es notwendig sei, den Besuchern eine Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, die den Zugang zum Gebiet auf geordnete und sichere Weise erleichtere.

In diesem Sinne unterstrich Rodríguez, dass der Montaña de La Laguna ein idealer Beobachtungspunkt sei, der bei einer angemessenen Betreuung des Gebiets zu einem Anziehungspunkt für die Bevölkerung und die Besucher der Insel werden könne.

Der Entwurf des Projekts sieht die Wiederherstellung der Umwelt, der Wege und der lokalen Flora vor, während gleichzeitig invasive exotische Arten beseitigt werden sollen. Dabei wird der Aussichtspunkt mit Informationstafeln ausgestattet, um die lokale Bevölkerung und die Besucher über das Naturschutzgebiet und die Werte der Umgebung zu informieren.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.