logo TFheute 768

Polizeieinsatz gegen Tierquälerei
Polizeieinsatz gegen Tierquälerei | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

 


Bei der Inspektion und Kontrolle von Jagdaktivitäten wurde laut einer Pressemitteilung ein Mann festgestellt, der sieben Hunde in einem selbst gebauten Metallgestell transportierte, das scharfe Vorsprünge und schneidende Enden aufwies, die eine potenzielle Gefahr für die darin befindlichen Tiere darstellten.

Bei dem genannten Einsatz beobachteten die Polizisten auch, dass einige der Hunde Anzeichen eines schlechten Gesundheitszustands aufwiesen, wie z. B. Dehydrierung, Abmagerung, Bindehautentzündung und weitere Dinge. Dies führte zur Einleitung einer Untersuchung.

Zusammen mit einem Tierarzt der Asociación de Defensa y Protectora de Animales de Canarias (Adepac), der ein entsprechendes Gutachten erstellte, wurde das Grundstück des Verdächtigen aufgesucht. Dort wurden 33 Hunde vorgefunden, von denen einer tot war und sich in einem fortgeschrittenen Zustand der Verwesung befand. Die übrigen Hunde befanden sich in einem verwahrlosten Zustand. Sie waren eingepfercht in kleine Käfige, die in einer Struktur aus sich überlappenden Metall- und Holzplatten angeordnet waren. Diese standen in Wohnräumen, die nicht sauber waren und in denen sich eine große Menge an Fäkalien, Urin und Skelettresten anderer verstorbener Hunde befanden.

Die übrigen Hunde litten an Verletzungen und Infektionen wie Kachexie, Filarien, schwerer Austrocknung, Mittelohrentzündung, Bindehautentzündung, Haarausfall, blassen Schleimhäuten, Fieber, Parasiten, Tumoren und Wunden durch scharfe Gegenstände. Mehrere von ihnen wurden dringend eingeliefert und benötigten in einigen Fällen eine Bluttransfusion. Zwei von ihnen starben am Tag nach ihrer Rettung aufgrund der hygienischen und sanitären Bedingungen, unter denen sie vorgefunden wurden.

Nach der Aktion wurden die beschlagnahmten Tiere, vor allem der Rassen Galgo und Podenco, unter die Obhut von Adepac gestellt und der Justizbehörde zur Verfügung gestellt. Der Bericht wurde dem zuständigen Gericht übergeben.

Während des Polizeieinsatzes wurden auch drei Frettchen beschlagnahmt, zwei davon lebend und eines war bereits tot. Sie wurden an das Universitätsinstitut für Tiergesundheit der Universität von Las Palmas de Gran Canaria geschickt, wo die entsprechende histopathologische Analyse durchgeführt wird.

Die aktuellen News

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Suche bei Google