2022 06 05 Teneriffa Liskel Alvarez
Liskel Álvarez Domínguez | Bild-Quelle: Diario de Tenerife

Die Inselregierung Teneriffas hat über den Delegiertenrat für Außenpolitik die Ausschreibung von 400.000 Euro zur Finanzierung von Projekten der internationalen Entwicklungszusammenarbeit von Nichtregierungsorganisationen eröffnet, die in diesem Jahr ihren Aktionsradius auf lateinamerikanische Länder wie Kuba, Venezuela und Uruguay sowie auf afrikanische Länder ausweiten wird …

Die für Außenpolitik zuständige Inselrätin Liskel Álvarez erklärte, dass es sich um eine Subventionslinie handle, mit der Projekte von Nichtregierungsorganisationen zur Verbesserung der Lebensqualität in Ländern gefördert werden sollen, die eine internationale Zusammenarbeit und Intervention zur Förderung ihrer Entwicklung benötigten.

„Vorrangig werden die Länder berücksichtigt, die im Mittelpunkt der vom Cabildo geförderten Politik der internationalen Entwicklungszusammenarbeit stehen, und zwar in Übereinstimmung mit der Politik der kanarischen Regierung. Dazu gehören die westafrikanischen Länder, die den Kanarischen Inseln geografisch am nächsten liegen, sowie die Länder, zu denen wir besondere historische Beziehungen unterhalten, wie Kuba, Venezuela und Uruguay, neben anderen Ländern und Gebieten mit großen Schwierigkeiten und einer hohen Armutsrate“, so die Inselrätin.

Die Regeln für die Ausschreibung wurden am 1. Juni im BOP veröffentlicht und stehen sowohl Nichtregierungsorganisationen als auch internationalen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit offen, sofern sie ihren ständigen Sitz auf Teneriffa haben. Die Anträge müssen bis zum 1. Juli eingereicht werden.

Förderfähig sind Projekte oder Maßnahmen, die im Haushaltsjahr 2022 eingeleitet werden und eine Laufzeit von höchstens 18 Monaten haben. Die Höhe des Zuschusses für die eingereichten Projekte kann bis zu 100 Prozent der Gesamtkosten betragen. Die Zuschüsse können in Höhe von mindestens 20.000 Euro und höchstens 60.000 Euro für die Durchführung der Projekte liegen.

Mit dieser Förderlinie, die auf Wettbewerbsbasis durchgeführt wird, „werden wir zur Umsetzung von Projekten und Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit beitragen, die auf die Beseitigung der Armut in all ihren Erscheinungsformen abzielen und zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und der entsprechenden Vorgaben der internationalen Entwicklungsagenda 2030 beitragen“, fügte Liskel Álvarez hinzu.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.