COVID-Ampel
Kanarische COVID-Ampel seit Freitag | Bild: Teneriffa-heute

Das kanarische Gesundheitsministerium hat am gestrigen Donnerstag die Gesundheitswarnstufen aktualisiert und die Insel Fuerteventura ab dem heutigen Freitag auf Stufe 2 (gelb) herabgestuft …

Die übrigen Inseln behalten ihre derzeitige Alarmstufe bei. Das bedeutet, dass Gran Canaria, Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro in der Alarmstufe 3 (rot) verbleiben und Lanzarote (zu dem epidemiologisch auch La Graciosa gehört) in der Alarmstufe 2 (gelb).

Fuerteventura befindet sich nun auf Stufe 2, da sich die Indikatoren für die Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung schrittweise verbessert haben und der Abwärtstrend auch in den letzten 15 Tagen anhielt. Darüber hinaus ist in der letzten Woche auch ein deutlicher Rückgang der Inzidenz zu verzeichnen.

Die vom Gesundheitsministerium und den autonomen Regionen festgelegten Gesundheitsalarmstufen bewerten die epidemiologische Situation in den einzelnen Gebieten vor allem anhand des Drucks in den Krankenhäusern (deren Indikatoren für die Bettenbelegung nun die entscheidenden Faktoren für die Analyse der Entwicklung und des Schweregrads von COVID-19 sind) und der durch die Übertragung des Coronavirus verursachten Inzidenz, entsprechend der vom Interterritorialen Rat festgelegten Modifizierung.

Indikatoren für die Pflege

Die Pflegeindikatoren zeigen auf den Kanarischen Inseln eine günstige Entwicklung. Der Tagesdurchschnitt der belegten konventionellen Krankenhausbetten ist im Vergleich zur Vorwoche um 24 Prozent gesunken und weist mit einer durchschnittlichen Belegungsrate von 6,1 Prozent ein mittleres Risiko auf.

Auf Gran Canaria, Teneriffa und La Palma besteht ein mittleres Risiko, auf La Gomera und El Hierro ein geringes Risiko und auf Fuerteventura und Lanzarote ein sehr geringes Risiko.

Die Zahl der belegten Betten auf der Intensivstation ist weiter rückläufig, und zwar um 19 Prozent im Vergleich zur letzten Bewertung. Die Belegungsrate für den gesamten Archipel beträgt ebenfalls 6,1 Prozent. Für Teneriffa und Gran Canaria besteht ein mittleres Risiko, für La Palma ein geringes Risiko, während die übrigen Inseln in einem kontrollierten Bereich bleiben.

Epidemiologische Indikatoren

In der gesamten Autonomen Gemeinschaft wurden zwischen dem 1. und 7. März 8.865 neue COVID-19-Fälle gemeldet, was einem Rückgang der durchschnittlichen Anzahl neuer Fälle pro Tag um 13,8 Prozent im Vergleich zur Vorwoche entspricht.

Diese Daten entsprechen einem Rückgang der kumulativen Sieben-Tage-Inzidenz auf den Kanarischen Inseln um 13,8 Prozent. Von einem Wochendurchschnitt von 472,7 Fällen pro 100.000 Einwohner ging sie diese Woche auf 407 Fälle pro 100.000 Einwohner zurück.

Alle Inseln befinden sich bei diesem Indikator auf einem sehr hohen Risikoniveau, mit Ausnahme von Fuerteventura, das auf ein hohes Risikoniveau fällt, während auf den Inseln Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro ein Anstieg dieses Indikators zu verzeichnen ist.

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz bei Personen über 65 Jahren und bei der 14-Tage-Inzidenz weisen alle Inseln ein sehr hohes Risiko auf, obwohl der erste dieser Indikatoren einen Rückgang von 17,1 Prozent auf dem gesamten Archipel zeigt. Dabei ist Fuerteventura die Insel mit dem stärksten Rückgang während Lanzarote, La Palma und La Gomera bei diesem Indikator gestiegen sind. Die 14-Tage-Inzidenz sank auf dem gesamten Archipel um 9,9 Prozent.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.