Schule
Bild-Quelle: Website ANPE Canarias

Die Gewerkschaft ANPE Canarias prangert Drohungen gegen Lehrer in Schulen an, in denen Schüler geimpft werden … 
> Hier weiterlesen

In einer Veröffentlichung der Gewerkschaft ANPE Canarias am heutigen Dienstag prangert diese an, dass das Lehrpersonal der Schulen, die an dem Pilotprogramm zur Impfung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren gegen COVID-19 in Schulen teilnehmen, Drohungen von Impfgegnern erhalte. Zwei Vereinigungen, die sich gegen die Impfung und die Verwendung von Masken ausspreche, hätten Einschüchterungsschreiben an die Schulen geschickt, in denen sie diese beschuldigten, schwere Straftaten zu begehen, und den Schulleitern mit rechtlichen Schritten gedroht, wie sie es schon früher mit dem Gesundheitspersonal getan hätten.

Diese Praktiken des Drucks und der Einschüchterung seien völlig inakzeptabel, und ANPE Canarias fordere die Bildungsverwaltung auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Leitungspersonal und alle Lehrer, die in diese Situation verwickelt sind, zu schützen.

Dieselbe Motivation, die ANPE Canarias dazu veranlasst habe, sich gegen die Impfung in Schulen auszusprechen, veranlasse jetzt dazu, diese Bedrohungen kategorisch und nachdrücklich in Form und Inhalt abzulehnen, und zwar aus keinem anderen Grund als dem, Lehrer, Schüler und die gesamte Bildungsgemeinschaft zu verteidigen und zu schützen. Es sei inakzeptabel, Lehrer zu zwingen, indem man versuche, ihnen Angst vor der Impfung zu machen.

Die ANPE Canarias sei die einzige Gewerkschaft, die die vom Bildungsministerium initiierte Pilotimpfung in Schulen ablehne, wenn auch aus ganz anderen Gründen als den von den Leugnern und Impfgegnern vorgebrachten antiwissenschaftlichen Argumenten.

ANPE Canarias habe von Anfang an darauf hingewiesen, dass es nicht die Lehrer sein sollten, die den bürokratischen Aufwand für die Erteilung von Genehmigungen durch die Familien und die Organisation der Impfung tragen müssten, und hätte außerdem darauf hingewiesen, dass die Impfung in der Schule während der Unterrichtszeit nicht der bequemste Weg sei, um die Anwesenheit von Eltern oder Erziehungsberechtigten, die die Schüler begleiten möchten, zu erleichtern, und um die erforderliche Vertraulichkeit zu gewährleisten und die Stigmatisierung derjenigen zu vermeiden, die sich nicht impfen lassen. ANPE Canarias plädiere daher dafür, dass die Impfung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren besser in Gesundheitseinrichtungen oder in eigens dafür eingerichteten Räumen durchgeführt werden sollte.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.