2022 05 24 Kanaren Aktivtourismus
Reaktivierung des Aktivtourismus | Bild-Quelle: Gobierno

Die Regionalministerin für Tourismus, Industrie und Handel der kanarischen Regierung, Yaiza Castilla, und José Luis Echevarría, Präsident des Kanarischen Verbandes für Aktivtourismus, Activa Canarias, stellten am heutigen Dienstag auf einer Pressekonferenz die neue Phase des Plans zur Reaktivierung des Aktivtourismus auf den Kanarischen Inseln vor …

Das Projekt, das vom Regionalministerium finanziert wird, soll den Sektor dadurch ankurbeln, dass den Kanarentouristen und den Einwohnern der Kanarischen Inseln die von ihnen angebotenen Aktivitäten durch ein breites Angebot an kostenlosen Erlebnissen und Rabattcodes für viele andere Aktivitäten näher bringen soll.

Der Plan verfügt über ein Budget von 250.000 Euro von Turismo de Canarias, das aus dem mit europäischen Mitteln finanzierten Plan Reactiva stammt. Dazu kommt der Beitrag aktiver Tourismusunternehmen durch die kostenlose Bereitstellung vieler Aktivitäten.

Dieses Programm besteht aus zwei Phasen. Die zweite Phase, die heute vorgestellt wurde, umfasst ein neues Paket von Aktivitäten, Rabattcodes von bis zu 100 Euro und Werbemaßnahmen in vier touristischen Herkunftsmärkten, wie dem spanischen Festland, Großbritannien, Deutschland und Frankreich.

Laut der Ministerin wurde die Kooperationsvereinbarung mit entsprechender Mittelzuweisung unterzeichnet, „um die Wiederbelebung der wirtschaftlichen Aktivität der Unternehmen nach so vielen Monaten der Lähmung durch die Pandemie zu unterstützen, sodass dies eine wichtige Auswirkung auf das Überleben der Unternehmen und auf die Beschäftigung haben wird“.

Der im März gestartete Plan ermöglichte die Förderung eines Marktplatzes für den Sektor unter der Domain ecoactivacanarias.com, einem digitalen Shop, in dem bereits 28 Unternehmen ihre Dienstleistungen vermarkten und 40 weitere dies vorhaben. Dies sei ein großer Erfolg, denn es handle sich um Kleinstunternehmen auf den Kanarischen Inseln, für die es aus eigener Kraft sehr schwierig sei, die für den Zugang zum digitalen Handel erforderliche Struktur aufrechtzuerhalten. Dies werde aber durch diese von Activa Canarias geschaffene gemeinsame Plattform erreicht.

In der neuen Phase des Projekts, die heute vorgestellt wurde, werden den Nutzern, die sich auf dem Marktplatz ecoactivacanarias.com registrieren, Rabattcodes von bis zu 100 Euro angeboten. Mit diesem Betrag kann der Code in einem der Aktivshops auf der digitalen Plattform verwendet werden, die von den Unternehmen des Aktivtourismus eingerichtet wurden und zu denen Kajakfahren, Wandern, Canyoning, Tandem-Fallschirmspringen, Tauchen, Sternenbeobachtung, Vogelbeobachtung oder ökotouristische Routen gehören. Insgesamt werden etwa 500 Erlebnisse zur Verfügung stehen, die bis zum 31. Juli gebucht werden können.

Der Plan zur Wiederbelebung des Aktivtourismus auf den Kanarischen Inseln gibt diesem den Auftrieb. In diesem Zusammenhang wies Castilla darauf hin, dass die Kanarischen Inseln die autonome Gemeinschaft mit den meisten Unternehmen des Aktivtourismus in Spanien sind.

„Die Thomas-Cook-Krise, die COVID-19-Pandemie und der jüngste Krieg in der Ukraine sind alles Ereignisse, die sich mehr oder weniger stark auf die Mobilität, den Tourismus und die Ausgaben am Reiseziel auswirken. Trotz allem sind die Kanarischen Inseln im Bereich des Aktivtourismus weiter gewachsen und verfügen heute über mehr als 800 Unternehmen, die im Register der kanarischen Regierung eingetragen sind.“

Nach Angaben der Organisatoren sind die beliebtesten Aktivitäten bisher an Land zu finden. Unangefochtener Spitzenreiter ist das Wandern, gefolgt von Tauchen und Kajakfahren. Jeder Kauf besteht in der Regel aus durchschnittlich drei Buchungen.

Activa Canarias wird in den kommenden Wochen eine nationale und internationale Kampagne mit verschiedenen Aktionen starten, die darauf abzielen, die Plattform bekannt zu machen und die Nachfrage nach Aktivitäten bei potenziellen Touristen zu wecken.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.