2022 05 15 Teneriffa Termiten Bekaempfung
Bild-Quelle: Diario de Tenerife

Im Auftrag der Inselregierung Teneriffas wurden bereits mehr als 500 Termitenausbrüche auf der Insel mithilfe von 8.192 mit Biozid ausgelegten Ködern beseitigt …


Inselpräsident Pedro Martín und die Inselrätin für Umweltmanagement und Sicherheit, Isabel García, besuchten in der vergangenen Woche einen der „Hot Spots“ im Tagoro-Gebiet von Tacoronte, wo sie sich davon überzeugen konnten, dass die Plage nach dem Auslegen der Köder mit Biozid deutlich zurückgegangen ist, wie der Verantwortliche für die Arbeiten, Juan Pestano von der Firma TRAGSATEC, erklärte.

Von diesen 523 Stellen, an denen der Termitenbefall bereits beseitigt wurde, befinden sich 279 in Tacoronte, 204 in La Laguna, 16 in Arona und 24 in Santiago del Teide. „Wir können sehen, dass die Behandlung zügig voranschreitet, und wir konnten an Ort und Stelle feststellen, dass der Termitenbefall in Gebieten zurückgegangen ist, in denen er vor zwei Jahren noch deutlich aktiv war, wie in diesem Gebiet von Tacoronte“, erklärte der Präsident, der die Arbeit der Teams vor Ort lobte.

„Die Echtzeit-GPS-Überwachung der Köder und Pfähle ermöglicht auch eine fast millimetergenaue Kontrolle der Entwicklung der Plage, die umgrenzt und eingeschlossen ist“, sagte er, „und kein neuer Ausbruch ist aufgetreten, sodass wir beruhigt sein können.“ Er bemerkte, dass das Projekt nicht auf die Platzierung von Ködern beschränkt sei, sondern auch andere Prozesse der frühen Aufmerksamkeit, das Zerkleinern von Überresten und aktualisierte Informationen im Internet umfasse.

„Mit dem heutigen Tag kann versichert werden, dass mehrere Ausbrüche vollständig beseitigt wurden, insbesondere in Arona und Los Naranjeros. Es gibt einige, in denen es nur sehr geringe Aktivitäten gibt und Anzeichen für eine Beseitigung bestehen, wie die sogenannte Nullzone, die Urbanisation Parque Atlántico, Puerto de la Madera, die Carretera von Guayonge, Garimba, Barranco de San Juan, La Barranquera und Santiago del Teide“, so der Inselpräsident Pedro Martin. Andererseits gebe es noch vier Punkte, an denen die Insektenaktivität hoch sei und das seien El Pris, Tagoro, das Gebiet neben der Nullzone und Valle Guerra.

Insgesamt wurden auf der Insel 12.386 Holzpfähle zur Erkennung der Reticulitermes flavipes und 8.059 Stationen mit dem Biozid an den vom Schädling befallenen Stellen installiert. Das sind insgesamt also 20.445 Kontrollpunkte, für die ein Budget von rund zwei Millionen Euro vorgesehen ist. Darüber hinaus, so die Inselrätin für Umweltmanagement, Isabel García, „wird ein System zur Früherkennung und schnellen Intervention eingeführt, über das jeder Bürger das mögliche Vorhandensein der Art melden kann. Nach der Meldung wird ein Team mobilisiert, um zu prüfen, ob es sich um die betreffende Art handelt. Wenn ja, dann wird die notwendige Behandlung durchgeführt, um die Ausrottung der Population zu gewährleisten“.

Die Inselrätin betonte jedoch, dass die Bevölkerung wachsam sein und das Vorhandensein jedes unbekannten Insekts, das sich in Umgebungen mit Holz bewegt, sofort melden müsse. Sie wies abschließend darauf hin, dass die Mitarbeit der Bürger von grundlegender Bedeutung sei, weshalb in den Stadtverwaltungen Triptychen mit Informationen über das Insekt und seine Merkmale sowie Telefonnummern und die Internetadresse verteilt würden.

Die meisten Ausbrüche gibt es in der Gemeinde Tacoronte, genau gesagt 193, gefolgt von La Laguna mit 16 und Santiago del Teide mit nur zwei.

Das Projekt, das sich in der zweiten Phase oder Kontrollphase befindet, umfasst 5.472 Stationen in Tacoronte, 2.341 in La Laguna, 126 in Arona und 253 in Santiago del Teide.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.