2022 04 24 Teneriffa Camino del Hermano Pedro
Wanderung auf dem Camino del Hermano Pedro | Bild-Quelle: Ayuntamiento de Granadilla de Abona

Die Ruta del Camino del Hermano Pedro hatte wegen der Pandemie seit 2019 nicht mehr stattgefunden, und nicht einmal der Regen, der auf einigen Streckenabschnitten fiel, konnte mehr als Tausend Menschen davon abhalten, erneut einen Weg zu gehen, der ein Symbol für das kollektive Gedächtnis der Menschen in der südlichen Region ist und der Geschichte, Spiritualität, Landschaft und Kultur miteinander verbindet …

In 1.500 Metern Höhe begann am gestrigen Samstag im Morgengrauen die 15. Auflage des Camino del Hermano Pedro. Um 6.30 Uhr wurde vor der Wanderung eine Liturgie mit den dort versammelten Menschen gefeiert, in Anwesenheit des Bürgermeisters von Granadilla de Abona, José Domingo Regalado, und der Bürgermeisterin von Vilaflor de Chasna, Agustina Beltrán, sowie weiteren Mitgliedern der beiden Gemeindeverwaltungen.

Um 7.20 Uhr startete die Route in Vilaflor de Chasna mit mehr als 500 Teilnehmern, denen sich weitere Wanderer und Pilger aus Granadilla, Charco del Pino, San Isidro, El Médano und San Miguel de Abona anschlossen. An der Route, die von den Gemeinden Granadilla de Abona und Vilaflor de Chasna organisiert wurde, beteiligten sich auch Gruppen und Organisationen wie AENA, Montaña Para Todos (MPT), die Diözese von Nivarien, religiöse Menschen und Bergsteiger, um nur einige zu nennen.

Die Aktivität begann an der Plaza de Vilaflor, wo ab 5.00 Uhr morgens ein TITSA-Bus zur Verfügung stand, der die Höhle anfuhr. Von 6.30 Uhr bis 7.00 Uhr fand in der Kirche von Vilaflor eine Messe für die Wanderer statt, die daran teilnehmen wollten. Danach begann die Route, die vom Stadtzentrum in Richtung Höhle führte und gegen 13.00 Uhr endete. Weitere Möglichkeiten waren der Weg vom Kloster Granadilla (9.30 Uhr), Charco del Pino in der Gegend von El Chorro (9.30 Uhr), Plaza de la Cultura von San Isidro (10.30 Uhr) und Plaza de El Médano (11.30 Uhr).

Seit 2005, als die Studie zur Wiederherstellung und Aufwertung des Camino del Hermano Pedro und der angrenzenden Wege begann, entstand eine Herausforderung für die Region Chasna, die darin bestand, ein Symbol des kollektiven Gedächtnisses wiederzuerlangen. Dieses ist dank der Bewohner von Granadilla de Abona und Vilaflor de Chasna bis heute erhalten geblieben, um die verschiedenen Gemeinden der Region (Fasnia, Arico, Granadilla de Abona, San Miguel de Abona und Vilaflor de Chasna) und ihre Bevölkerung durch die Aufwertung einer Route zu vereinen, die Geschichte, Spiritualität, Landschaft und Kultur miteinander verbindet.

Die Kulturroute beginnt auf einer Höhe von etwa 1.500 Metern über dem Meeresspiegel und ist 19 Kilometer lang. Während der etwa fünfstündigen Wanderung kann der Wanderer Elemente des Natur- und Kulturerbes, zahlreiche Terrassen, Nateros und Obstplantagen sowie eine einzigartige Flora mit Gipfelbuschland, Pinienwäldern, Tabaibal-Kardonal- und Küstenbuschland und eine sehr interessante Fauna genießen, die auf der gesamten Strecke zu beobachten ist.

Der Camino del Hermano Pedro ist nicht nur ein Weg, der zwischen den Gemeinden Vilaflor und Granadilla verläuft, sondern auch Teil einer Gruppe traditioneller Wege, von denen einige auf historischen Karten aus dem 18. und 19. verzeichnet sind.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.