2022-12-02 Teneriffa Gravur El Puertito
Gefundene Gravur | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias

Einstellung der Arbeiten am „Puertito de Adeje“

 

ANZEIGE

Die Regierung der Kanarischen Inseln wird eine eingehende archäologische Untersuchung durchführen, um eine weitere Beeinträchtigung der archäologischen Stätten auf diesem Gelände zu vermeiden und eine möglicherweise irreversible Schädigung aller auf diesem Gelände befindlichen Kulturgüter der Kanarischen Inseln zu verhindern.

Es dürfen nur solche Maßnahmen durchgeführt werden, die in engem Zusammenhang mit dem Schutz der vorgefundenen Kulturgüter sowie aller anderen Elemente von kulturellem Wert stehen. Diese speziellen Arbeiten müssen unter der Aufsicht von entsprechendem Fachpersonal durchgeführt werden.

Die Inselregierung Teneriffas hatte bereits am 31. Mai dieses Jahres Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und einen Bericht erstellt, in dem der Sachverhalt als sehr schwerwiegend eingestuft wurde.

Die oberste Aufsichtsbehörde der Generaldirektion für das kulturelle Erbe besuchte die Stätte am 12. Juli, um den Sachverhalt zu überprüfen und die Schäden zu bewerten, die durch die vom Bauträger Segunda Casa Adeje SL durchgeführten Arbeiten verursacht wurden. Dieser Besuch bestätigte die Schäden an der Stätte, die ein großes Potenzial aufweist (PA4), wo ein Teil der Struktur eingeebnet wurde. Das Oberflächenmaterial ist aufgrund der durchgeführten Arbeiten nicht mehr erkennbar, sodass nur ein Teil der Struktur übrig geblieben ist, sowie eine Hütte und zwei Unterstände und drei Felsen mit Gravuren, die sich in unmittelbarer Nähe der Strukturen befinden.

Die Schwere des Sachverhalts und der irreversible Verlust der ethnografischen Werte und archäologischen Stätten stellen einen nicht wiedergutzumachenden Schaden dar, für den das Sanktionsverfahren von diesem Ministerium eingeleitet wurde und derzeit bearbeitet wird.

Am 7. November 2022 wurde die Entdeckung neuer Gravuren auf dem Gebiet gemeldet. Diese Meldung sowie die anderen vier Standorte, deren Informationen seinerzeit von der Vereinigung Tegüico zur Verfügung gestellt wurden, und ein weiterer Stich, der bei der ersten Besichtigung durch die oberste Aufsichtsbehörde gefunden wurde, sind allesamt Vermögenswerte, die nicht in der von dem Unternehmen in Auftrag gegebenen Studie enthalten waren.

Außerdem werden die gefundenen Stätten, die Höhlenmalereien enthalten, als archäologische Zonen deklariert. Dies veranlasst die Behörde, die Notwendigkeit einer Überprüfung und einer neuen Untersuchung des gesamten Gebiets zu überdenken, um mögliche Schäden an der Oberfläche zu vermeiden.

ANZEIGE

ANZEIGE

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.