logo TFheute 768

2022-12-20 Tenerife Pedro Martin
Inselpräsident Pedro Martín | Bild-Quelle: Diario de Tenerife


Inselpräsident Pedro Martín teilte am heutigen Dienstag mit, dass Canalink, das öffentliche Inselunternehmen der ITER-Gruppe, europäische Mittel in Höhe von 23,4 Millionen Euro für die Verlegung eines Kabels zwischen Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote sowie für die Durchführung einer Studie für neue Kabel auf dem Archipel erhalten hat.

Von der Gesamtzahl der am Montag von der EU vergebenen Projekte wird Canalink mit 23,4 Millionen der insgesamt 39 Millionen Euro das größte Projekt durchführen.

„Es handelt sich um ein Projekt, in das wir seit Beginn des Mandats investiert haben, um die Insel in eine Logistik- und Digitalplattform zu verwandeln. Mit diesem neuen Projekt wird Teneriffa in der Lage sein, die Kanarischen Inseln in digitaler und telekommunikativer Hinsicht mit der Welt zu verbinden“, sagte der Präsident.

Pedro Martín erklärte, dass dieses Projekt „auch eine Stärkung eines Unternehmens wie Canalink bedeutet, das bereits Dienstleistungen für Unternehmen wie MásMóvil und Orange sowie für afrikanische Unternehmen wie Maroc Telecom, das wichtigste in Marokko, erbringt“. In diesem Zusammenhang erläuterte er, dass ein hochmodernes Unterseekabel mit einer geschätzten Nutzungsdauer von drei Jahrzehnten eingeführt werden soll.

Der Präsident erinnerte daran, dass „wir mit den ersten Verbindungen zwischen Teneriffa und Gran Canaria, Afrika und Europa begonnen haben. Wir haben einen zweiten Sprung gemacht, um eine Verbindung von Gran Canaria mit einem Kabel nach Europa herzustellen. Und jetzt werden wir einen dritten Sprung machen, dank dieser europäischen Finanzierung, die einen großen Teil der Investition abdecken wird, die neue Verbindungen mit Lanzarote und Fuerteventura zur Verbindung zwischen Teneriffa und Gran Canaria hinzufügen wird“.

„Unsere wichtigste wirtschaftliche Ressource ist zweifellos der Tourismus, und das wird auch so bleiben, aber dieser Inselrat strebt auch danach, ein kleines Gebiet wie Teneriffa in eine Situation der Hyperkonnektivität zu versetzen, um weiterhin Ressourcen und Talente auf die Inseln zu locken. Wir sind das zehnte Ziel für digitale Nomaden, und dieses Projekt stärkt unsere Fähigkeit, Technologieunternehmen zu beherbergen“, fügte der Inselpräsident hinzu.

Kurz gesagt: „Dies ist eine sehr wichtige Nachricht, die es uns ermöglichen wird, die Digitalisierung und den Technologiesektor auf Teneriffa zu fördern. Wir sind die erste Insel, die als Smart Tourist Destination zertifiziert wurde. Dies ist ein grundlegender Schritt zur Vervielfachung unserer Anschlussfähigkeit und zum Angebot von Technologieplattformen für die Welt“.

Seit 2010 betreibt Canalink ein Netz von Unterwasser-Glasfaserkabeln, das Teneriffa mit der iberischen Halbinsel und den Inseln Gran Canaria und La Palma verbindet, mit dem Ziel, den Wettbewerb im Telekommunikationssektor zu fördern und die Kosten für diese Dienste für den Endverbraucher zu senken. Die europäischen Mittel werden es nun ermöglichen, diese Erkenntnisse und Infrastruktur zu exportieren, um die Inseln Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura miteinander zu verbinden und so ein Netz zu knüpfen, das bereits fünf Inseln des Archipels, Afrika und den europäischen Kontinent einschließt.

Die aktuellen News

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Suche bei Google