logo TFheute 768

2022-12-20 Teneriffa Aedes aegypti
Ägyptische Tigermücke | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Allerdings wurden bisher keine Stiche gemeldet. Das Insekten-Überwachungssystem der Kanarischen Inseln ist weiterhin aktiv, nachdem im März dieses Jahres auf La Palma keine weiteren Larven oder Stechmücken mehr aufgetaucht sind und die besagte Art 2017 auf Fuerteventura ausgerottet wurde.

Die Aedes aegypti ist eine schwarze, gestreifte Stechmücke, die kleiner ist als die hier üblichen, die eher in städtischen Gebieten vorkommt und sich an kleine, vom Menschen geschaffene Wasserstellen angepasst hat. Sie ist ein Überträger von Viruserkrankungen in anderen geografischen Gebieten, in denen diese Krankheiten endemisch sind, was auf den Kanarischen Inseln aber nicht der Fall ist.

Nach dem Bericht wurde die Gesundheitsbehörde am heutigen Dienstag von einem Bürger alarmiert, der in seinem Haus in Santa Cruz de Tenerife Stechmücken fand. Diese Person hatte in Barcelona gelebt und war mit der Art vertraut, weshalb sie Fotos schickte, obwohl es bisher keine Stiche gab.

Als Reaktion auf diesen Hinweis vom heutigen Morgen und nachdem im Labor festgestellt wurde, dass es sich um die Spezies Aedes aegypti handelt, führt das Team des Systems für öffentliche Gesundheit und Überwachung bereits eine erste Präventivmaßnahme durch, indem es die Zahl der an verschiedenen Stellen aufgestellten Fallen zusätzlich zu den im üblichen Protokoll festgelegten erhöhte. Darüber hinaus wird mit der Inspektion und Lokalisierung möglicher Brutstätten begonnen, und es werden u. a. entsprechende epidemiologische Erhebungen durchgeführt.

Zusammenarbeit mit den Bürgern

Die Bürgerinnen und Bürger können Fotos von vermuteten Aedes aegypti-Stichen an die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. schicken oder Bilder von starken Entzündungsreaktionen auf Stiche, wenn diese auftreten, mit Angabe des geografischen Ortes, an dem sie gefunden wurden, und einer Telefonnummer.

Die Gesundheitsbehörde betont, dass mit dem Überwachungssystem sogar die Larven und Eier invasiver Mücken frühzeitig entdeckt werden können, bevor sie Stiche in der Inselbevölkerung verursacht haben. In diesem Sinne werden alle notwendigen Informationen zusammengetragen, um das Vorkommen dieser Stechmücke auf der Insel einzugrenzen, zu überprüfen und gegebenenfalls auszurotten.

Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Anwesenheit dieser Mückenart nicht die Übertragung von Krankheiten wie Dengue, Zika, Gelbfieber oder Chikungunya bedeutet, da diese im Gebiet der Kanarischen Inseln nicht vorkommen, abgesehen von sporadischen importierten Fällen.

Brutstätten

Die Aedes aegypti sticht in der Regel tagsüber und nicht nachts, und ihre Bisse lösen eine starke Entzündungsreaktion aus, die von einem starken Brennen begleitet wird. Sie bewegen sich flink in Bodennähe, und es gibt kein summendes Geräusch. Es sind die weiblichen Mücken, die stechen, da sie sich von Blut ernähren müssen, um sich fortzupflanzen. Außerdem brauchen sie Wasser (Brutstätten), um ihre Entwicklung abzuschließen. Sie legen ihre Eier im Wasser ab, aus denen Larven schlüpfen, die sich zu Puppen (beide aquatisch) und schließlich zu Mücken entwickeln.

Mücken, die Menschen stechen, müssen sich in unmittelbarer Nähe des Menschen aufhalten. Die wirksamste Maßnahme gegen sie ist daher die Überwachung oder Beseitigung ihrer Brutstätten.

Seit Beginn dieses Überwachungsprogramms wird die Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit als sehr wichtig erachtet, um mögliche invasive Stechmücken zu identifizieren und ihre Brutstätten zu beseitigen.

Erfahrungen bei der Erkennung

Seit 2013 gibt es auf den Kanarischen Inseln ein Insekten-Überwachungssystem, das von der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem Universitätsinstitut für Tropenkrankheiten und öffentliche Gesundheit der Universität La Laguna koordiniert wird, um ein mögliches Auftreten invasiver Stechmücken frühzeitig zu erkennen.

Ziel des entomologischen Überwachungssystems der Kanarischen Inseln ist die frühzeitige Erkennung von erwachsenen Exemplaren, Eiern oder Larven invasiver Stechmücken. Zu diesem Zweck werden die folgenden Maßnahmen festgelegt:

  • Überwachung an den wichtigsten Eintrittspunkten der Mücken in den Archipel, wie Häfen, Flughäfen und bestimmte Gewächshäuser.
  • In allen Gesundheitszentren der Insel und in den Apotheken wird ein Programm zur Überwachung der Stiche durch Erhebungen des medizinischen Personals durchgeführt.
  • Wenn Stiche gemeldet werden, untersuchen die Inspektoren des öffentlichen Gesundheitswesens jeden Fall durch eine Befragung, ein Foto des Stichs und eine Inspektion der Wohnung, um die Mücke, ihre Larven oder Eier, falls vorhanden, zu finden und zu identifizieren.

Die aktuellen News

News Archiv
Unter News aus Teneriffa finden sie alle aktuellen Nachrichten und Meldungen des Portals Teneriffa-heute.info. Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge. 

Suche bei Google