2023-02-02_Kanaren_Schwarze_Madonna
Nuestra Señora de la Candelaria in der Basilika von Candelaria. | Bild-Quelle: Wikimedia/Carlos Teixidor Cadenas


Dieser Tag ist auch bekannt als die Darstellung des Herrn, die Reinigung Mariens, das Fest des Lichts oder das Fest der Kerzen.

Auf Teneriffa ist die Virgen de Candelaria die zentrale Marienfigur und befindet sich in der Basilika von Candelaria.

Der Ursprung des Festes am 2. Februar beruht auf dem Mythos von Fray Alonso de Espinoza, der erklärte, dass etwa im Jahr 1392 zwei Guanchenhirten auf Teneriffa ein Bild der Jungfrau Maria gefunden hätten. Im Jahr 1497 feierte Alfonso Fernández Lugo in der Cueva de Achbinico die Fiesta de las Candelas, das erste Fest zu Ehren der Jungfrau, das mit dem Fest der Reinigung zusammenfiel.

Im Jahr 1526 wurde neben der Höhle, in der das erste Fest gefeiert wurde, der erste Tempel der Candelaria errichtet. Von da an wurde die Verehrung immer beliebter und im Laufe der Jahre immer mehr bereichert.

Heute handelt es sich um ein Fest zu Ehren der Virgen de la Candelaria an dem Ort, an dem ihr ikonisches Bildnis von zwei Guanchenhirten gefunden wurde. Die Fiesta de la Candelaria wurde von der Regierung der Kanarischen Inseln zum Kulturgut erklärt.

Der Día de la Candelaria wird nicht nur in Spanien begangen, sondern auch in Peru, Chile, Mexiko, Kuba, El Salvador, Venezuela und in anderen Ländern.

Ein weiteres Fest, das der „Schwarzen Madonna“ gewidmet ist, findet am 15. August statt. Dann wird sie als Schutzpatronin der Kanaren geehrt.

► Zum News-Archiv

Über das News-Archiv haben Sie Zugriff auf alle zuvor erschienen Beiträge.

Copyright © 2024 Teneriffa-heute | Kanarische Inseln aktuell. Alle Rechte vorbehalten.