Tages-Ticker 17.03.2022

 20:00 | La Gomera

Hubschraubereinsatz für Wandrerin am Lomo El Balo

Gegen 17.00 Uhr kam am heutigen Donnerstag ein Rettungshubschrauber zum Einsatz, um eine Wandrerin in ein Krankenhaus in San Sebastián de La Gomerazu zu evakuieren. Die Frau hatte sich bei einem Sturz am Lomo El Balo, in der Gemeinde Valle Gran Rey, verletzt. Die Feuerwehrleute halfen auch dem Begleiter der Frau, der zur Untersuchung in das örtliche Gesundheitszentrum gebracht wurde.

 12:00 | Kanarische Inseln

Übungen von Kampfflugzeugen über den Inseln

Fünf Eurofighter des 11. Geschwaders des Luftwaffenstützpunkts Morón sind nach einem Bericht des kanarischen Fernsehsenders RTVC zum Luftwaffenstützpunkt Gando auf Gran Canaria verlegt worden, um im Laufe dieser Woche ein gemeinsames Training mit den F-18 Hornets des 46. Geschwaders durchzuführen. Diese Ausbildung sei Teil der Lehr- und Ausbildungspläne für die Flugbesatzungen. Die Übungen seien notwendig, um die der Luftwaffe übergebenen Aufgaben effizient und sicher zu erfüllen. Ihre Hauptaufgabe in diesem Bereich sei die Luftverteidigung

der Kanarischen Inseln.

 10:00 | Teneriffa

Bermúdez steht für Vereinbarung mit Vox

Der Bürgermeister von Santa Cruz de Tenerife, José Manuel Bermúdez, hat nach Medienberichten die Tür seiner Regierung für einen möglichen Pakt mit der rechtspopulistischen Partei Vox geöffnet. Allerdings stehe er mit dieser Auffassung allein. Sowohl die Abgeordnete Ana Oramas als auch der Senator und Generalsekretär der Coalición Canaria, Fernando Clavijo, seien gegen einen Pakt mit Vox, einer Partei, die ihren Äußerung nach das Gegenteil von dem vertrete, was die Nationalisten für die Kanarischen Inseln befürworten würden.

 09:00 | Kanarische Inseln

Preisanstieg durch Ukraine-Krieg verschärft

Die Kanarischen Inseln mussten bereits im vergangenen Jahr besonders hohe Preisanstiege hinnehmen, weil vor allem die Transportkosten aufgrund der Explosion der Ölpreise gestiegen waren. Dies wird sich infolge des Ukraine-Krieges noch verschärfen. Dazu kommt die in ganz Europa zu erwartende Nahrungsmittelknappheit, da die Ukraine nicht nur als Kornkammer Europas gilt, sondern auch der Hauptlieferant von Speiseöl ist. Ein Großteil der Nahrungsmittel kommt aber auch aus Russland. Es ist abzuwarten, inwieweit die Sanktionen der europäischen Länder gegen Russland Auswirkungen auf die weitere Lieferung von Lebensmitteln und Brennstoffen haben werden. Letzteres spielt besonders für die Kanarischen Inseln eine Rolle, die aufgrund ihrer Lage lange Transportwege berücksichtigen müssen.

 06:00 | La Palma

Drei Monate nach dem Ende der Eruption weitere Bebentätigkeit

Die Seismizität im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch am Cumbre Vieja auf La Palma hält auch drei Monate nach dem Ende der Lava-, Asche- und Gasemissionen und dem abrupten Abklingen der Beben an. Das Nationale Geografische Institut (IGN) hat aber auch in der letzten Woche 27 Erdbeben geortet, von denen zwei von der Bevölkerung schwach gespürt wurden. Sie hatten eine maximale Intensität von II auf einer Skala von I bis XII. Die Lage der Hypozentren setzt sich unter dem zentralen Bereich der Cumbre Vieja fort, in denselben Gebieten wie in den vergangenen Wochen, in Tiefen zwischen 0 und 16 Kilometern. Die hohen Konzentrationen schädlicher Gase in geschlossenen Räumen halten weiter an, wie in Puerto Naos. Durch die Abkühlung des Magmas werden die gelösten Gase allmählich freigesetzt. Die Seismizität, die weiterhin am Vulkan Cumbre Vieja beobachtet wird, ist daher hauptsächlich auf die Bewegung hydrothermaler Flüssigkeiten (Gas, Wasser und Dampf) zurückzuführen, die von der Magmakammer in der Tiefe beim Aufstieg an die Oberfläche freigesetzt werden.

2022 03 17 La Palma Beben
Beben der letzten 30 Tage | Bild-Quelle: IGN

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.