2022 05 11 Tages Ticker info

+ Lanzarote | Nordafrikanische Migranten angekommen.
+ Europa | Empfehlung zur Maskenpflicht in Flugzeugen ab 16. Mai aufgehoben.
+ Spanien | Notruf bei Selbstmordgefahr: 024.
+ Kanarische Inseln | Rettungseinsätze auf dem Meer in der letzten Nacht.
+ Teneriffa | Mann am Dienstagabend in Puerto de Tajao ertrunken.
+ Teneriffa | Mann ertrinkt in einem Schwimmbad in Costa Adeje.


21:00 | Lanzarote

Nordafrikanische Migranten angekommen

Im Hafen von Punta Mujeres in der Gemeinde Haría ist am heutigen Mittwoch ein Boot mit 37 Personen nordafrikanischer Herkunft aus eigener Kraft eingetroffen. Es handelt sich um 25 Männer, 3 Frauen, 8 Minderjährige und ein Baby. Nach einer Untersuchung durch das medizinische Personal des Rettungsdienstes mussten zwei Männer sowie das Baby mit seiner Mutter in ein medizinisches Zentrum gebracht werden.

11:30 | Europa

Empfehlung zur Maskenpflicht in Flugzeugen ab 16. Mai aufgehoben

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) haben die Empfehlung für die obligatorische Verwendung von Gesichtsmasken auf Flughäfen und an Bord von Flugzeugen aufgehoben. Gleichzeitig haben sie darauf hingewiesen, dass der Mundschutz einer der besten Schutzmaßnahmen gegen die Übertragung von COVID-19 ist. Die neuen Empfehlungen für die Verwendung von Gesichtsmasken treten ab dem 16. Mai 2022 in Kraft. Die Vorschriften für Gesichtsmasken werden jedoch auch nach diesem Datum von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterschiedlich sein. Gefährdete Fahrgäste sollten sie ungeachtet der Vorschriften weiterhin tragen. Idealerweise sollte ein FFP2-, N95- oder KN95-Typ verwendet werden, der ein höheres Schutzniveau als eine Standard-OP-Maske bietet.

09:30 | Spanien

Notruf bei Selbstmordgefahr: 024

Seit dem gestrigen Dienstag gibt es für ganz Spanien eine Notrufnummer, die bei Gefahr eines Selbstmordes gewählt werden kann: 024. Sie wird 24 Stunden am Tag und an jedem Tag des Jahres verfügbar sein. Sie ist kostenlos, leicht zugänglich, sofort verfügbar und wird von Experten betreut.

09:00 | Kanarische Inseln

Rettungseinsätze auf dem Meer in der letzten Nacht

In der Nacht zum Mittwoch nahm die Seenotrettung 189 Migranten aus drei Booten auf und brachte sie an Land. Das medizinische Rettungspersonal untersuchte 71 Personen im Hafen von Arguineguín (Gran Canaria), 61 in Gran Tarajal (Fuerteventura) und 57 in Los Cristianos (Teneriffa).
Darüber hinaus wurden vier Insassen eines Bootes gerettet, das an der Küste von Arona (Teneriffa) auf Grund gelaufen war, und zum Flughafen Teneriffa-Süd gebracht, wo sie von den medizinischen Diensten der Einrichtung untersucht wurden.

08:30 | Teneriffa

Mann am Dienstagabend in Puerto de Tajao ertrunken

Am Dienstagabend wurde ein 53-jähriger Mann gegen 20.30 Uhr mit Herz-Atem-Stillstand in Puerto de Tajao in der Gemeinde Arico aus dem Meer gezogen. Personen vor Ort versuchten nach Anweisung über den Notruf 112 eine Reanimation des Betroffenen. Das medizinische Rettungspersonal sowie ein Arzt des Gesundheitszentrums von San Isidro führten anschließend weiterhin fortgeschrittene kardiopulmonale Wiederbelebungsmaßnahmen durch, die aber ohne Erfolg blieben. Der Tod des Mannes wurde bestätigt.

06:00 | Teneriffa

Mann ertrinkt in einem Schwimmbad in Costa Adeje

Am Dienstagabend wurde gegen 18.30 Uhr ein etwa 70-jähriger Mann aus dem Schwimmbad eines Apartmentkomplexes in der Avenida Virgen de Guadalupe in Costa Adeje bewusstlos aus dem Wasser gezogen. Ersthelfer vor Ort führten eine Herzmassage durch, bis das medizinische Personal eintraf. Dies setzte grundlegende und fortgeschrittenen Wiederbelebungsmaßnahmen fort, jedoch ohne Erfolg.

Die aktuellsten Beiträge

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.